Beitragende

Prof. Dr. Anke John ist seit 2013 Professorin für Didaktik der Geschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Am Historischen Institut betreut sie unter anderem die Projekte „Das Tagebuch der Eva Schiffmann – Entwicklung einer digitalen Informations- und Lernplattform“ und „Weltoffen lernen (WOL)“. In ihrem aktuellen „Handbuch Lokal und Regionalgeschichte (Methoden historischen Lernens)“ befasst sie sich mit Transferbedingungen lokalen historischen Wissens. Außerdem forscht und publiziert sie zu Urteilen im Geschichtsunterricht. Demnächst erscheint von ihr: Historical Learning in a democratic and cosmopolitan way? The impact of local and regional history, in: Alois Ecker, Jörn Rüsen, Bettina Paireder (Eds.) (2022): Historical Consciousness – Historical Thinking – Historical Culture. Core Concepts of History Didactics in Intercultural Perspective, London: Palgrave Macmillan.

Wilma Schütze, M.A. ist seit September 2021 Projektkoordinatorin im Drittmittelprojekt „Das Tagebuch der Eva Schiffmann“ an der Professur für Geschichtsdidaktik, Friedrich-Schiller-Universität Jena. Das Tagebuch, das die Gothaer Schülerin von 1925 bis 1930 verfasste, wird historisch und didaktisch erschlossen und als hybride Edition veröffentlicht. Die digitale Edition wird auf dem Bildungsportal www.kulhura.de erscheinen. Wilma Schütze hat in Potsdam und Berlin Jüdische Studien und Geschichte studiert. Nach ihrem Studium arbeitete sie in verschiedenen historischen Projekten und absolvierte ein wissenschaftliches Volontariat.

Jens-Christian Wagner ist seit 2020 Direktor der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora und Professor für Geschichte in Medien und Öffentlichkeit an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Zuvor leitete er von 2001 bis 2014 die KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora (Nordhausen) und von 2014 bis 2020 die Stiftung niedersächsische Gedenkstätten (Celle). Wagner ist Autor zahlreicher Publikationen zur Geschichte des Nationalsozialismus, insbesondere der Zwangsarbeit und der Konzentrationslager (u.a. Produktion des Todes. Das KZ Mittelbau-Dora, Göttingen 2015), sowie zur Erinnerungskultur nach 1945. Zudem hat er zahlreiche Ausstellungen zu diesen Themenbereichen kuratiert (u.a. Konzentrationslager Mittelbau-Dora 1943-1945 sowie Zwangsarbeit. Die Deutschen die Zwangsarbeiter und der Krieg).

Dr. Henning Borggräfe ist Forschungsleiter der Arolsen Archives – International Center on Nazi Persecution. Er wurde 2012 an der Ruhr-Universität Bochum mit einer Dissertation über die Entschädigung für NS-Verfolgte promoviert. Bevor er 2014 zu den Arolsen Archives wechselte, war er u.a. als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am KWI Essen tätig. Er forscht schwerpunktmäßig zur nationalsozialistischen Verfolgung und der materiellen Bewältigung historischen Unrechts. Daneben beschäftigt er sich in verschiedenen Projekten mit digitalen Tools und Methoden zur Erschließung, Online-Präsentation und Erforschung von Archivdokumenten. Zu seinen jüngsten Publikationen zählen: Deportations in the Nazi Era – Sources and Research, München: 2022 [Hrsg. mit Akim Jah, im Druck], Tracing and Documenting Nazi Victims Past and Present, München: 2020 [Hrsg. mit Christian Höschler und Isabel Panek], und A Paper Monument. The History of the Arolsen Archives, Bad Arolsen: 2019 [mit Christian Höschler und Isabel Panek].

Prof. Dr. Tatjana Tönsmeyer ist seit 2011 Inhaberin des Lehrstuhls für Neuere und Neueste Geschichte an der Bergischen Universität Wuppertal. Zentrale Themen ihrer Forschung sind die Europäische Geschichte im 19. und 20. Jahrhundert. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehört unter anderem die Erfahrungsgeschichte besetzter Gesellschaften im Zweiten Weltkrieg. Gegenwärtig leitet sie das online erscheinende Forschungs- und Editionsprojekt „Besatzungsgesellschaften im Zweiten Weltkrieg – Eine europäische Perspektive“. Zu den jüngsten Publikationen gehört die 600 Quellen umfassende Edition: Fighting Hunger, Dealing with Shortage. Everyday Life under Occupation in World War II Europe: A Source Edition (2 Vol.), hrsg. v. Tatjana Tönsmeyer, Peter Haslinger, Włodzimierz Borodziej, Stefan Martens und Irina Sherbakova, Leiden/Boston 2021.

Dr. Thomas Burch ist seit April 1998 als Geschäftsführer des Kompetenzzentrums – Trier Center for Digital Humanities und Leiter des Forschungsbereichs „Softwaresysteme und Forschungsinfrastrukturen“ verantwortlich für die Konzeption und Realisierung digitaler Lösungen für geisteswissenschaftliche Forschungsprojekte, wie u.a. „Arthur Schnitzler digital“, „Johann Caspar Lavater — Historisch-kritische Edition ausgewählter Briefwechsel“ oder das „Trierer Wörterbuchnetz“. Thomas Burch hat an der Universität des Saarlandes Informatik studiert und mit einem Thema auf dem Gebiet des Entwurfs integrierter Schaltkreise promoviert. Die aktuellen Schwerpunkte liegen in den Bereichen „graphische Benutzerschnittstellen“, „X-Technologien“ und „Softwaresystemen“. Demnächst erscheint von ihm: Infrastrukturprojekte zur digitalen Lexikographie. Vorgestellt am Beispiel des Zentrums für Historische Lexikographie, in: Lienert, Elisabeth/Hamm, Joachim/Hausmann, Albrecht/Viehhauser, Gabriel (Hrsg.): Digitale Mediävistik. Perspektiven der Digital Humanities für die Altgermanistik, Oldenburg 2022 (BmE Themenheft 11), online.

Prof. Dr. Peter Haslinger leitet seit 2007 das Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung – Institut der Leibniz-Gemeinschaft und ist zudem Professor für die Geschichte Ostmitteleuropas an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Dort ist er auch am Gießener Zentrum Östliches Europa und am International Graduate Centre or the Study of Culture aktiv. Zentrale Themen seiner Forschung ist die Geschichte Ostmitteleuropas im 19. und 20. Jahrhundert, insbesondere die Geschichte der Habsburgermonarchie und ihrer Nachfolgestaaten. Zu den Forschungsschwerpunkten gehören unter anderem die Konflikt- und Sicherheitsforschung, der Spatial turn und die Digitale Quellenkritik. Er ist Mitantragsteller des historischen Konsortiums 4Memory im Rahmen der Nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) und Mitherausgeber der Quellenedition: Fighting Hunger, Dealing with Shortage. Everyday Life under Occupation in World War II Europe: A Source Edition (2 Vol.), hrsg. v. Tatjana Tönsmeyer, Peter Haslinger, Włodzimierz Borodziej, Stefan Martens und Irina Sherbakova, Leiden/Boston 2021. Zu seinen jüngeren Veröffentlichungen zählen außerdem: Themenheft „Embracing Digital Methods: Towards a New History of Space in Central and Eastern Europe“, hrsg. v. Katja Wezel und Peter Haslinger, Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung 70 (2021), Nr. 3.

Prof. Dr. Wolf Gruner ist Inhaber des Shapell-Guerin Chairs in Jewish Studies, Professor für Geschichte an der University of Southern California, Los Angeles/USA und Gründungsdirektor des USC Dornsife Center for Advanced Genocide Research. Er erhielt diverse internationale Fellowships und Preise für seine Veröffentlichungen. Er ist Mitglied des Akademischen Komitees des US Holocaust Memorial Museums, Washington D.C. Zu den Veröffentlichungen von Wolf Gruner zählen: Die Judenverfolgung im Protektorat Böhmen und Mähren. Lokale Initiativen, zentrale Entscheidungen, jüdische Antworten 1939-1945, Göttingen 2016 (engl. und tschech. 2019, hebr. 2022); Zusammen mit Steve Ross (Hg.), New Perspectives on Kristallnacht. After 80 Years, the Nazi Pogrom in Global Comparison, West Lafayette 2019; Zusammen mit Thomas Pegelow-Kaplan (Hg.), Resisting Persecution. Jews and Their Petitions during the Holocaust, New York 2020.

Dr. Alina Bothe leitet gegenwärtig das Kooperationsprojekt #LastSeen. Bilder der NS-Deportationen. Sie ist zum digital turn der Geschichte der Shoah promoviert worden und verfasst eine Habilitationsstudie zur Geschichte der „Polenaktion“, der Massendeportation polnischer Juden aus Deutschland im Herbst 1938. Sie ist Kuratorin und Projektleiterin von verschiedenen Ausstellungen zur Geschichte der „Polenaktion“. Alina Bothe erhielt zahlreiche internationale Fellowships und ist mit dem internationalen Lehrpreis der USC Shoah Foundation ausgezeichnet worden. Zu den Veröffentlichungen von Alina Bothe zählen: Die Geschichte der Shoah im virtuellen Raum. Eine Quellenkritik, München 2019; Ausgewiesen! Berlin, 28. Oktober 1938. Die Geschichte der „Polenaktion“, Berlin 2018.