Grenzen und Möglichkeiten: Digitale Shoah-Interviewarchive im Vergleich

Alina Bothe / Wolf Gruner

Überlebende der Shoah haben über ihre Erlebnisse in Tagebüchern, Briefen, Berichten für Untersuchungskommissionen, Aussagen in Gerichtsprozessen, Autobiographien, Memoiren und Interviews berichtet. Interviews wurden seit den ersten Tagen der Befreiung geführt und haben sich bis zum heutigen Tag zu einem wichtigen Medium der Überlieferung und Erinnerung entwickelt. Mittlerweile dürfte es mehr als 100.000 Video- und Audiointerviews mit Überlebenden des Holocaust geben. Viele dieser Interviews sind als digitalisierte Quellen in Datenbanken zugänglich.

Um drei Datenbanken, die auch als digitale Interviewarchive bezeichnet werden können, geht es im Folgenden: das Videoarchiv der Gedenkstätte Yad Vashem, das Fortunoff Archive an der Universität Yale und das Visual History Archive der USC Shoah Foundation. Gefragt wird, in welchem Umfang, auf welche Weise und zu welchem Zweck nutzen diese Archive die digitalen Möglichkeiten für ihre Sammlungen? Ermöglicht das Nebeneinander der digitalen Sammlungen Pluralität oder handelt es sich um (un-)produktive Konkurrenzen?

Bedingungen: Politiken des Digitalen

Digitale Medien existieren nicht im luftleeren Raum. Politische, wissenschaftliche, wissenschaftspolitische und ökonomische Faktoren beeinflussen ihre Entstehung und Nutzung. Welche Institutionen können Quellen digitalisieren und zugänglich machen? Welche Themen und welche Ziele erhalten Förderung? Welche Infrastrukturen stehen zur Verfügung bzw. werden dafür geschaffen? Für wen werden digitale Archive gestaltet und von wem können sie tatsächlich genutzt werden?

Der Aufbau digitaler Plattformen und Datenbanken ist arbeits- und ressourcenintensiv. Für komplexe Archivanwendungen müssen zumeist neue technologische Lösungen gefunden werden. Um solche Projekte zu verwirklichen, benötigt es eine langfristige finanzielle Förderung und ein stabiles Hochtechnologieumfeld. Es macht daher einen Unterschied, ob die Projekte zum Beispiel an einer forschungsorientierten Universität angesiedelt sind oder nicht. Ebenso ist von Bedeutung, wer über die Mittelvergabe entscheidet und ob die Finanzierung nachhaltig angelegt ist.

Hochtechnologie steht nicht allen Projekten, Organisationen und Institutionen zur Verfügung, schon allein, weil die benötigte technische Infrastruktur zumeist nicht als „open source“-Angebot frei zugänglich ist. Im Ergebnis können oft nur Institutionen in westlichen Ländern, und auch dort nur einige, mit entsprechender Förderung, Sammlungen digitalisieren und zugänglich machen. Dabei spielen nicht nur die technische Ausstattung, sondern auch die von politischen Interessen beeinflussten Themen eine wichtige Rolle.

Weil in nichtwestlichen Ländern oft die Kapazitäten fehlen, hat das Einfluss auf die globale Geschichtsschreibung, wenn Quellen nicht digitalisiert bzw. in veralteten Formaten vorliegen oder keine oder nur wenige Interviews mit Überlebenden von Massengewaltereignissen geführt werden. Zwar gibt es westliche Initiativen, Einrichtungen dort bei der Schaffung oder Digitalisierung von Archiven zu unterstützen. Allerdings muss eine solche Hilfe nachhaltig und dauerhaft angelegt sein. Da Webseiten, Dateiformate und Plattformen schnell veralten, müssen Daten und Dateien regelmäßig in neue Standards umkopiert werden, damit sie zugänglich und vernetzbar bleiben. So nimmt die USC Shoah Foundation beispielsweise alle drei Jahre eine automatische Redigitalisierung ihres gesamten Bestands vor, um Datenverluste zu vermeiden. Dagegen stellte die University of Texas in Austin dem von Bürgerechtlern geleiteten Nationalen Polizeiarchiv in Guatemala in den 2000er Jahren mehrere Scanner und Server zur Verfügung, um Millionen von Verfolgungs- und Massenmorddokumenten zu digitalisieren. Die Geräte wurden nie erneuert. 2014 digitalisierten die Archivare immer noch in Schwarz-Weiß mit einer so niedrigen Auflösung, dass viele Details verloren gingen.

Wenn Institutionen die finanziellen Möglichkeiten fehlen, sind sie darauf angewiesen, bestehende digitale Infrastrukturen wie YouTube zu nutzen. Ein Beispiel hierfür ist ein Teilbestand der Oral History Division des Avraham Harmann Institute of Contemporary Jewry an der Hebrew University Jerusalem. Das Institut begann vor knapp zehn Jahren mit der Digitalisierung von Interviews mit Shoah-Überlebenden, die in den 1950er und 1960er Jahren in Israel geführt wurden. Die Interviews sind heute über YouTube hörbar und mit Texttranskripten verlinkt.1

Wenn ein YouTube-Kanal zum Ausspielen der Quellen verwendet wird, besteht für das Archiv nicht die Option, über eine eigene Archivwebseite die Interviews mit weiterführenden Informationen zu kontextualisieren, sondern es muss das vorgegebene Format der Plattform nutzen. Dies führt dazu, dass die einzelnen Interviews nicht durchsucht oder gefiltert werden können. Auch sind Transkripte und Videos nicht miteinander verbunden. Aufgrund der Grenzen der Plattform Youtube, lassen sich die Interviews nicht mit anderen Sammlungen verknüpfen oder von diesen aufführen.

Drei digitale Interviewarchive – Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Für unseren Vergleich haben wir drei Archive ausgewählt. Ausschlaggebend dafür war zum einen die zugrunde liegende technologische oder wissenschaftliche Expertise beim Aufbau des Archivs, zum anderen wie die Möglichkeiten des digitalen Mediums genutzt werden. Das heißt, ob ein analoges Archiv reproduziert, eine digitale Plattform zur Quellendistribution genutzt oder ein eigenständiges digitales Archiv erstellt wird, das über spezifische technologische Möglichkeiten verfügt. Ein Merkmal von Digitalität ist die Anpassung, Veränderung und Ausbaufähigkeit digitaler Plattformen und Angebote.

Yad Vashem stellt aktuell etwa 800 Interviews mit Überlebenden online bereit. Es handelt sich um komplette Videoaufzeichnungen, die digitalisiert wurden. Sämtliche Aufzeichnungen sind über ein mehrseitiges, scrollbares Grid zugänglich. Das Yad Vashem Archiv offeriert vier grundlegende Suchkategorien: Geburtsjahrgang der interviewten Person, Themen, Orte und Sprachen. Unter jedem Interview werden wenige Stichwörter aufgeführt, die auf weitere Interviews verlinken. Zudem bietet das Archiv eine rudimentäre Indexsuche an.

Einige Interviews sind mit einen timecodierten Transkript und einer Kurzzusammenfassung versehen. Andere Interviews haben kein zeitbasiertes Transkript, sondern sind in verschiedenen Sprachen geführt und dann ins Hebräische synchronisiert worden.2 Auch weiterhin werden Interviews aufgezeichnet.

Das Fortunoff Archive an der Yale University gilt aufgrund der entwickelten und mehrfach angepassten Interviewmethoden fachwissenschaftlich als Standard für eine traumasensible Befragung der Überlebenden. Überlebende der Shoah waren als Wissenschaftler:innen selbst in den Aufbau des Archivs involviert. Seit 1979 werden die Interviews aufgezeichnet. Das Fortunoff Archive arbeitete dafür zeitweise mit 36 Partnerorganisationen zusammen.

Startseite Fortunoff Video Archive for Holocaust Testimonies (Screenshot: Alina Bothe / Wolf Gruner)

Nach Anmeldung sind über 4.300 Interviews recherchierbar, allerdings nicht anzusehen. Dies ist nur möglich, wenn die Nutzer:innen sich im Netzwerk einer Universität  oder anderen Institution (nach Auskunft des Archivs gegenwärtig an 160 Standorten) mit einem Zugang zum Archiv befinden. Auch muss jedes Video einzeln unter Angaben von Gründen angefragt werden, um es zu benutzen. Dies ist eine erhebliche Einschränkung der Zugänglichkeit eines eigentlich vollständig digitalen Archives.

Die Namen der Überlebenden werden nach dem Schema Vorname N. angegeben, der Nachname wird nicht ausgeschrieben. Dieser Schritt erschwert es, Interviews der / des gleichen Überlebenden in anderen Archiven zu finden. Verschiedene tiefenerschließende Filterkategorien liegen vor. So ist es möglich, sich beispielsweise sämtliche Interviews, die durch das Moses-Mendelsohn-Zentrum in Potsdam bzw. von bestimmten Interviewer:innen erstellt wurden, anzeigen zu lassen. Es gibt thematische und geografische Stichwörter. Auch nach Sprachen kann gefiltert werden. Die Interviews selbst sind mit einer biographischen Kurzzusammenfassung sowie einzelnen Stichwörtern versehen, weiterhin steht neuerdings eine komplexe Indexierung zur Verfügung, die Transkription wird gegenwärtig zeitkodiert erstellt; ein gutes Beispiel für die Wandlung des Archivs, um die Nutzung zu optimieren.  Interview, Index und Transkript können allerdings nicht online angesehen oder durchsucht werden, sondern – wie bereits dargelegt – über ein VPN einer Institution mit Zugriffsberechtigung.

Das dritte Archiv, das Visual History Archive (VHA) der USC Shoah Foundation, ist in seiner Entstehung eng mit dem Film „Schindlers Liste“ des Regisseurs Steven Spielberg verbunden. Im Anschluss an die Dreharbeiten startete Spielberg 1994 ein weltweites Projekt mit dem Ziel, zehntausende Videointerviews mit Überlebenden der Shoah zu führen. Innerhalb von fünf Jahren wurden in über 60 Ländern mehr als 50.000 Interviews geführt, die analog auf Beta-Cam Standard aufgezeichnet wurden. Gleichwohl war die Digitalisierung des Materials von vornherein geplant. Vor fast dreißig Jahren konnten natürlich weder der potentielle Umfang der Sammlung noch die digitalen Möglichkeiten des aktuellen Archivs im Zuge der rasanten technologischen Entwicklung vorhergesehen werden.

Startseite Shoah Foundation: Visual History Archive Online (Screenshot: Alina Bothe / Wolf Gruner)

Seit einigen Jahren integriert das Visual History Archive Interviewsammlungen anderer, zumeist kleinerer US-amerikanischer und kanadischer Museen und Institutionen. Heute umfasst die VHA mehr als 54.000 Interviews zum Holocaust.3 Von den hier betrachteten drei Archiven bietet nur das Visual History Archive auch Interviews mit Überlebenden anderer Genozide an, allerdings in einem deutlich geringeren Umfang. Aktuell sind es knapp 980 Interviews zu anderen Genoziden zu anderen Massengewaltereignissen sowie zum gegenwärtigen Antisemitismus.

Die Interviews liegen in mehr als 40 Sprachen vor. Das Archiv enthält fast 2 Millionen Namen sowie über 700.000 Fotografien, die am Ende der Interviews von den Überlebenden gezeigt und abgefilmt wurden. Die Interviews sind mit biographischen Angaben und GIS-Koordinaten aller genannten Orte versehen. Zudem wurden die Interviews per Minute verschlagwortet, oft mit mehreren Begriffen, außerdem Orten, Zeiten und Namen. Der thematische Index, der fast 70.000 Begriffe enthält, wird bei der Integration neuer Interviews permanent weiterentwickelt, allerdings finden aus Kostengründen keine Nachindexierungen statt.

Nachdem ein Projekt an der Freien Universität Berlin alle deutschsprachigen Interviews transkribierte, fügte das Visual History Archive diese durchsuchbaren Transkripte mit Zeitkodierung den entsprechenden Interviews im Jahr 2016 bei. Im selben Jahr begann die Transkription zunächst der englischsprachigen Videos. Seit 2017 sind die ersten im VHA zugänglich. Nach Auskunft der USC Shoah Foundation können Nutzer im Augenblick 5803 Transkripte abrufen: auf Englisch 4907, auf Deutsch 896.

Ein vollständiger VHA-Zugang ist heute an ungefähr 180 Standorten, meist Universitäten, weltweit möglich. Darüber hinaus erlaubt die VHAonline-Plattform sämtliche Recherchen und das Nutzen aller Interviewdaten, einschließlich des Index. Online können allerdings aktuell „nur“ 4691 Interviews angesehen werden. Zudem sind jeweils über tausend Interviews, allerdings ohne Metadaten, über YouTube sowie über die Plattform IWitness zugänglich.

Die vier Suchfunktionen (nach Orten, Namen, Indexbegriffen und Erfahrungen) sind komplex und umfassen jeweils entweder das gesamte Archiv oder durch die Nutzer:innen ausgewählte Teilbestände. Die zeitbasierte Tiefenerschließung der Interviews erlaubt direkt die für eine thematische Suche relevanten Segmente aller Interviews zu konsultieren. Das Visual History Archive wird laufend weiterentwickelt. Ab dem nächsten Jahr soll eine vollständig modernisierte Plattform neben einer nutzerfreundlichen All-in-One Suche auch Filterfunktionen und andere technische Hilfsmittel für die Nutzer:innen anbieten.

Die unterschiedlichen Erschließungsgrade digitalisierter Interviews lassen sich am Beispiel von Überlebenden, die für verschiedene Archive interviewt wurden, zeigen. In drei Archiven finden sich Interviews mit der Überlebenden Edith Cord: Sie hat 1989 im Fortunoff Archive Zeugnis abgelegt, 1996 für das Visual History Archive sowie 1998 für die Sammlung des United States Holocaust Memorial Museums, das hier kurz zusätzlich herangezogen wird. Während das Visual History Archive Online eine relativ komplexe Metadatenlage zum Interview anbietet, die biographische, geographische und thematische Daten enthält, können im Fortunoff Archive Metadaten nur eingeschränkt rezipiert werden. Das USHMM bietet nur eine sehr knappe Textzusammenfassung des Interviews an.

Insgesamt lässt sich konstatieren, dass die Systematisierung der bestehenden Sammlungen, ihre Referenzierung und Verknüpfung noch aussteht. Die digitalen Möglichkeiten werden in allen bestehenden Archiven nicht ausgeschöpft. Zwischen den Archiven bestehen jedoch erhebliche Unterschiede.

Yad Vashem stellt sämtliche Interviews ohne Einschränkungen und Anmeldung auf einer Webseite zur Verfügung, allerdings mit relativ rudimentären Filtern und wenigen Informationen zum Entstehungskontext der Quellen. Das Fortunoff Archive hat in den vergangenen Jahren die eigene Digitalisierung intensiv vorangetrieben, schränkt aber diese durch die standortbezogene Nutzungsberechtigung erheblich ein. Das Visual History Archive ist von Beginn an als digitales Archiv geplant worden, allerdings in der Frühzeit der Massennutzung digitaler Medien. Heute werden dort die Möglichkeiten der Digitalität weitgehend ausgenutzt und regelmäßig Funktionalitätsanpassungen vorgenommen. Mit der Integration anderer Sammlungen entwickelt sich die VHA zu einem digitalen Zentralarchiv.

Fazit

In diesem kurzen Überblick haben wir die politischen, ökonomischen und technologischen Ausgangsbedingungen für drei digitale Interview-Archive mit Überlebenden von Massengewalt diskutiert. Sowohl vorhandene Infrastrukturen als auch Entscheidungen über die Zugänglichkeit beeinflussen die Forschung mit solchen Zeugnissen erheblich.

Generell lässt sich sagen, dass sobald Institutionen über Mittel und Technologie verfügen, die ihnen Wahlmöglichkeiten in der Anlage digitaler Archive lassen, unterscheiden sich später deren Nutzungsmöglichkeiten nach Suchfunktionen und Filtermöglichkeiten, der Komplexität und Tiefe der verwendeten Verschlagwortung und der Verknüpfung von Interviews mit thematischen oder personellen Bezügen. Umfang und Komplexität der Metadaten weichen erheblich voneinander ab, hier nutzt insbesondere das Visual History Archive die digitalen Möglichkeiten tiefer als die anderen beiden von uns untersuchten Archive.

Hinsichtlich der Zugänglichkeit und Recherchierbarkeit des Quellenmaterials entscheiden sich zwei der Archive bewusst dafür, die digitalen Möglichkeiten nicht vollständig auszunutzen bzw. an bestimmte Standorte zu binden. Dies geschieht sowohl aus ethischen als auch rechtlichen Erwägungen. Aus einer Forschungsperspektive heraus betrachtet, handelt es sich hierbei um eine unnötige Komplikation eines bereits ressourcenintensiven Forschungsprozesses. Hier wären Alternativen denkbar, zum Beispiel ein vollständiger Onlinezugang zu allen Interviews und Metadaten für Forscher:innen nach verifizierter Anmeldung.

Eine zentrale Herausforderung, die wir hier zum Schluss nur andeuten können, sind die für die Nutzer:innen unsichtbaren Lücken in Digitalarchiven, zum Beispiel die Existenz von Interviews, die aufgrund fehlender Mittel oder aus mangelndem Interesse nicht zugänglich sind. Obwohl das Visual History Archive über fast 2000 Interviews zu Ruanda, Armenien, Guatemala und anderen Massengewaltereignissen verfügt, ist heute nur etwa die Hälfte in die öffentlich zugängliche Plattform des Archives durch Digitalisierung und Verschlagwortung integriert und damit für die Forschung zugänglich. 

Wir haben eingangs die Frage nach dem Maß an sinnhafter Pluralität und (un-)produktiven Konkurrenzen gestellt. Aktuell müssen Forscher:innen zu einem bestimmten Thema in den sehr unterschiedlich angelegten Katalogen und Datenbanken verschiedener Archive recherchieren. Das ist sehr zeitintensiv, der analogen Suche in Papierarchiven ähnlich und verschenkt damit die Möglichkeiten der digitalen Technologien. In der Zukunft sollte es der Forschung möglich sein, sämtliche Interviews bzw. Interviewsegmente aus allen digitalen Archiven beispielsweise zum Aufstand im Vernichtungslager Sobibór als Ergebnis einer einzigen Suche zu erhalten.

Ohne eine Tiefenerschließung, Vernetzung und den Einsatz komplexer Suchmaschinen sind die über 100.000 Interviews zur Geschichte der Shoah als eminent wichtige Quellen heute nicht in ihrem Potential entsprechend für die Forschung nutzbar. Forschungsvorhaben mit solchen Zeugnissen müssen daher notgedrungen an der Oberfläche des eigentlichen Quellen- und damit Wissensbestandes verbleiben.

Hinsichtlich der Entstehung, Erhaltung und Nutzung der Interviews stehen die zahlreichen Institutionen in produktiver Konkurrenz zueinander. Für die langfristige wissenschaftliche Nutzung des vorhandenen Quellenmaterials wäre die Entwicklung gemeinsamer Standards, Praktiken und Zugänge zielführend. Außerdem ist die Integration sämtlicher Bestände, ihre (Nach-)Erschließung, Verknüpfung und Zugänglichkeit unter einem digitalen Dach, also auf einer digitalen Plattform, anzustreben. Hierfür ist allerdings eine nachhaltige (öffentliche) Förderung digitaler Interviewarchive zur Geschichte des Holocaust und anderer Genozide nicht nur wünschenswert, sondern Voraussetzung.




Diesen Blogbeitrag zitieren
dhnsredakteur (2022, 2. September). Grenzen und Möglichkeiten: Digitale Shoah-Interviewarchive im Vergleich. Zeithistorische Portale und digitale Sammlungen. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://dhnsportal.hypotheses.org/538

  1. Beispielhaft wird hier ein Interview mit Yehuda Bacon angegeben. Bacon ist ein prominenter Zeitzeuge, er hat zahlreichen Sammlungen Interviews gegeben, die über verschiedene digitale Archive / Datenbanken abrufbar sind. https://www.youtube.com/watch?v=2tgEGOFsdy0 []
  2. https://testimonies.yadvashem.org/index.html?fulldetails=3560915&ind=0&search=&language=en []
  3. Der Begriff Holocaust wird hier, wenngleich problematisch, als eingeführt für sämtliche nationalsozialistische Verfolgungs- und Vernichtungspolitiken verwendet. Der Begriff Shoah steht für die Verfolgung und Ermordung derjenigen, die als Jüdinnen und Juden verfolgt wurden. []