Daten sind nie neutral – der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine und seine Folgen für die digitale Quellenkritik

Peter Haslinger 1

Die weltpolitische Zäsur als Folge des Einfalls der Russländischen Föderation in die Ukraine am 24. Februar 2022 ist mit dem Begriff der „Zeitenwende“ nur grob beschrieben. Selbst wenn die Langzeitfolgen dieses Eroberungskrieges noch nicht abschätzbar sind, wird der eklatante Bruch des Vertrauens auf allen Ebenen über die Beziehungen mit Russland hinaus weitreichende Auswirkungen haben. Dies gilt auch für die historische Forschung, die stärker dem Umstand wird Rechnung tragen müssen, dass jede Wissensproduktion „situativ, parteiisch und kulturell geprägt“ ist.2 Entsprechend führt dies zu unmittelbaren Konsequenzen für die digitale Quellenkritik3:

„What is too often forgotten, though, is that our digital helpers are full of ‘theory’ and ‘judgement’ already. As with any methodology, they rely on sets of assumptions, models, and strategies. Theory is already at work on the most basic level when it comes to defining units of analysis, algorithms, and visualisation procedures.“4

Daten sind wie historische Quellen nie frei von Vornahmen, Überzeugungen, Ideologie, sie sind nie neutral. Sie transportieren Konflikte, Dominanzen und Kolonialismen. Sie reproduzieren blinde Flecken, subalterne Positionen, sie verdoppeln manchmal das Beschweigen von Opfern und gegenläufigen, ja widerständigen Prozessen. Daher zählt es zu den Aufgaben einer digital informierten Quellenkritik, dieses epistemische Gepäck von Daten und Datenstrukturen zu erkennen. Wir brauchen entsprechende Methoden wie Tools, um diese Altlast nicht nur kritisch zu reflektieren, sondern diese Erkenntnisse in den Forschungskreislauf zurückzuspeisen und dadurch zu dynamisieren. So müssen z.B. Wege gefunden werden, um Forschungsdaten kultur-, diversity- und gendersensibel zu strukturieren oder eine geteilte data ownership mit dem globalen Süden über die Adaption der CARE-Prinzipien5 zu ermöglichen. Daher muss jeder Umgang mit Forschungsdaten kontextualisierend ausgestaltet sein mit dem Ziel, für diese Setzungen zu sensibilisieren.  In der deutschsprachigen Forschung ist ein solcher Wandel bereits angestoßen, in der Breite der Geschichtswissenschaften aber noch keine Selbstverständlichkeit.

  1. “Erinnerungskrieger”: Entprofessionalisierung, Entflechtung, Dominanz

Schon vor der militärischen Aggression geriet die historische Forschung in den Fokus geschichtspolitischer Großkonflikte. Was all dies für die Ukraine bedeutet wurde spätestens durch einen Text Vladimir Putins deutlich, der über ein halbes Jahr vor dem Überfall auf die Ukraine am 12. Juli 2021 auf der Internetseite des Präsidenten veröffentlicht wurde.6 In seiner Analyse des Textes kommt Andreas Kappeler zu folgender Schlussfolgerung: „Putins Gedankenwelt, in der sich Sowjetpatriotismus, imperialer und ethnischer Nationalismus und ein Blut-und-Boden-Pathos vermischen,“ prägen das Bild des russischen Präsidenten auf die Ukraine als „Anti-Russland“.7 Jan Behrends spricht von der ukrainischen Staatlichkeit als Angriff auf Russland. „Er sieht die Ukraine nicht als einen souveränen Nationalstaat, sondern als Teil eines Anti-Russland-Projektes des Westens.“8

In Russland hat Vladimir Putin Geschichte immer wieder als Legitimationselement für die Machtvertikale des Regimes eingesetzt.9 Für Susan Stuart ist „die Geschichte für die russische Führung ein sicherer Hafen, in den man immer wieder zurückkehren kann, um ein positives Image des Landes zu verbreiten und den Nationalstolz anzufeuern.“ Als Folge erscheint Meinungspluralismus mit einer unheilvollen Spaltung gleichgesetzt. „Von dort ist es nur ein Schritt zu der Behauptung, es müsse eine einheitliche Meinung nicht nur zur Vergangenheit geben, sondern auch zur Gegenwart und sogar zur Zukunft.“10

Die inzwischen nicht mehr verfügbare Website der NGO Memorial, http://prequel.memo.ru/, Download 27.9.2021.

Wie das Ende der Organisation Memorial gezeigt hat, hat dieser Mechanismus bleibende Folgewirkungen auch für eine digitale Geschichte. Denn in Russland haben wir es zurzeit mit einem machtaffirmativen Geschichtsnarrativ zu tun, das das Ziel verfolgt, eine aggressive Variante eines narzisstischen Patriotismus zu kultivieren. Die große Geschichtserzählung muss daher darauf angelegt sein, weniger glanzvolle oder kritische Momente so weit wie möglich aussparen. Wo dies nicht mehr plausibilisierbar ist, treten im offiziellen Geschichtsbild oft externe Kräfte und deren innere Ableger in Erscheinung – als Verursacher und Mitschuldige für angebliche Fehlentwicklungen, von denen behauptet wird, sie wirkten sich lähmend auf die Kraftentfaltung der Nation aus. Dies betrifft nicht nur Narrative, sondern auch zentrale Begriffe und die dahinterstehende Wissensordnung.

Diese Art des Zugangs zur eigenen Geschichte, die zurzeit vom Regime um Putin offensiv betrieben wird, beruht auf dem Prinzip der Entflechtung und Entprofessionalisierung. Sie ist um jede Form der Perspektivenvielfalt bereinigt, die die Machtvertikale nicht potenziell legitimiert. Zudem zielt sie darauf, in der russischen Gesellschaft und der Diaspora eine national-epistemische Denkweise nachhaltig zu verankern. Folglich geht es auch um eine Abkopplung von universal validen Erkenntnisperspektiven, Methoden und Begrifflichkeiten. Diese Narration von Geschichte zielt auf die Durchherrschung der Gesellschaft durch die Kontrolle der Vergangenheit.

Das mindset der treibenden Akteure in diesem Prozess lässt sich nach einem Modell, das Michael Bernhard und Jan Kubik 2014 eher mit Blick auf Polen und Ungarn entwickelt haben, als das von „Erinnerungskriegern“ beschreiben: Diese Gruppe glaubt, dass eine historische Wahrheit objektiv feststellbar und deren Inhalt daher im Kern nicht verhandelbar ist. Folgt man dieser Logik, findet der Kampf zwischen den Hütern der Wahrheit und den Verfechtern von „Unwahrheit“ und jenen Opportunisten statt, die nicht bereit sind, sich für die „richtige“ Geschichte einzusetzen. Um aber die Probleme der Gegenwart und Zukunft effektiv angehen zu können, so die Auffassung dieser „Erinnerungskrieger“, müsse das Gemeinwesen auf dem Fundament der „wahren“ Geschichtserzählung aufgebaut werden. Aus ihrer Sicht besteht das Problem darin, andere dazu zu bringen, dieser „wahre“ Vision der Vergangenheit zu akzeptieren und alternative, angeblich „verzerrte“ Lesarten der Vergangenheit zu delegitimieren oder gar zu zerstören.11

  1. Die neue Digitalität von geschichts- und vergangenheitspolitischen Großkonflikten

Diese Konstellation ist historisch an sich nichts Neues, der Vergleich mit den 1930er Jahren drängt sich förmlich auf. Neu ist allerdings, dass diese geschichts- und vergangenheitspolitischen Großkonflikte heute zu wesentlichen Teilen im digitalen Raum ausgefochten werden. Die schafft neue Bedingungen für die „circulation of memories and their conflictive constellation“.12

Angesichts des Angriffskriegs Russlands auf die Ukraine stellt sich aktuell allerdings die Frage, ob die Geschichtswissenschaft methodisch und in anderer Hinsicht auf der Höhe der Zeit ist, um einer ganzen Reihe von Herausforderungen zu begegnen. Denn Regime mit einem hegemonialen Deutungsanspruch auf dem Feld der Geschichte (wie heute Russland oder China) entwickeln für einen möglichen Konfliktfall ein präventives und umfassendes Instrumentarium für eine subversive oder offen destruktive digitale Geschichtspolitik. Dieses ist bereits heute über die globale digitale Vernetzung grenzüberschreitend einsetzbar: Die Kampagne „Biowaffenlabor in der Ukraine“, die auf den archive.org webcaptures aufbaute,13 ist bereits ein Beispiel dafür, wie entsprechende Mobilisierung und Desinformation betrieben wird: Über den Einsatz einer Vielzahl verschiedenster „Beweismaterialien“, für die die Frage nach der Authentizität des einzelnen Befundes nicht schnell (genug) beantwortet werden kann, wird in den sozialen Medien die intendierte Wirkung erzielt.

Ein Beispiel für Desinformation: die Kampagne „Biowaffenlabor in der Ukraine“ https://web.archive.org/web/20210512092436/https:/ua.usembassy.gov/embassy/kyiv/sections-offices/defense-threat-reduction-office/biological-threat-reduction-program/, Download 28.6.2022.

Fälschungen historischer Quellen sind im Vergleich dazu noch selten. Das alles heißt jedoch nicht, dass solche Fälschungsversuche in Zukunft eine Randerscheinung darstellen müssen, ganz im Gegenteil. In Zeiten, in denen Geschichte in digitalen Großkonflikten einen neuen Streitwert erhält, müssen wir uns auf Manipulationen jeder Art einstellen. Diese könnte vom Einschmuggeln gefälschter Quellen in bestehende Archiv- und Datenbanksysteme über jede Form von digitalem Vandalismus bis hin zu themen-, personen- und institutionenzentrierten Diffamierungs- und Mobilisierungskampagnen reichen. Die technischen Möglichkeiten dafür existieren schon längst.

Hier soll auf Andreas Fickers verwiesen werden, der festgehalten hat, dass angesichts der vernachlässigbaren Kosten bei der Reproduktion eines digitalen Artefakts das Konzept des Originals ohnehin nicht mehr sinnvoll ist. Umso zentraler ist jedoch „die Frage nach ihrer Authentizität – und besonders nach ihrer Integrität.“14 Kriterien wie die Freiheit von Manipulation bzw. die Transparenz von Veränderungen im Sinne von Datenintegrität hat bereits heute Auswirkungen auf unser alltägliches Arbeiten mit Quellen. Hinzu kommt, dass sich zukünftig nicht nur die breite Öffentlichkeit, sondern auch neue Generationen von Historiker:innen der Geschichte immer öfter im Umweg über die Nutzungsweisen und Erfahrungswelten digitaler Kommunikation annähern werden.

“In the field of representation, technological convergence and remediation processes over the last decades have created an amalgamated media space, with the internet in its centre, where all previous ‚technologies of memory‘ converge. Narratives, symbols, metaphors, written texts, visual and audio documents, have all ‚‘migrated‘ into the digital sphere.“15

Daher beobachten wir im Netz auch eine neue digitale Geschichtsversessenheit, die allzu oft bereinigt ist um eine professionelle, kritisch reflektierende Herangehensweise. Es bleibt die Frage, wie weit die Selbstsicht der Verbreiter „alternativer“, d.h. historisch nicht haltbarer Narrative über Geschichte dem zuvor beschriebenen Muster der Erinnerungskrieger ähnelt. Auf jeden Fall wird dies dort zum Problem, wo sich eine intentionalisierte Erinnerung mit nationalen Agenden einer aggressiven Erinnerungspolitik verbindet.

Angesichts der Vielzahl vergangenheitsbezogener Angebote im Netz sprach Wolfgang Schmale schon 2010 vom „Verschwimmen der Grenzen zwischen geschichtswissenschaftlicher Erkenntnis und ihrer Darstellung einerseits und […] Geschichtsklitterung mit Aussicht auf breite Rezeption und Wirkung andererseits.“16 Diese Art der digitalen Geschichtsnarration bedient Stimmungen und Vorerwartungen, ohne dabei Widersprüchlichkeiten, Ambivalenzen, Gegenläufigkeiten und Multiperspektivitäten historischer Entwicklungen offenzulegen. In dieser Art der Komplexitätsreduktion folgt sie eher den Marktmechanismen von Aufmerksamkeitsökonomie und Emotionalisierung, die wir aus den sozialen Medien kennen. Historizität wird hier zur Gebrauchs- und Illustrationsfolie, die keinem Erkenntnisinteresse mehr folgt, sondern vor allem dem Gesetz der Aufwertung des eigenen Contents folgt. Ein Inhalt mit Authentizitätsbehauptung tritt an die Stelle von abgewogener, konsensbasierter Wahrheitsfindung. Ziel ist die Legitimierung von außerwissenschaftlichen Überzeugungen und Glaubenssätzen durch viral gehende Setzungen, die über die sozialen Medien – vorbei an den früheren Gatekeepern – eine besonders dynamische Sichtbarkeit erhalten.

Die Folge dieser digitalen Geschichtsnarrative sind eine oft forschungsethisch bedenkliche Verschleifung von Präsentationsformen und die Auskristallisation, ja Verdinglichung (im Sinne von Berger und Luckmann17 ) von fake pasts. Diese treten als alternative Erzählungen zum Mainstream und als frische, unverbrauchte Deutungen in Erscheinung. Sie lassen zentrale historisch-methodische Grundlagen kalkuliert außer Acht, um in dafür empfänglichen Echokammern eine antisystemische Stimmung bedienen zu können. Daniela Pscheida spricht in diesem Zusammenhang von der fatalen Illusion eines „edlen Amateurs“, der oder die gewissenhaft zum historischen Erkenntnisgewinn beiträgt.18

„Soziale Medien können sowohl Hilfsmittel für die Verbreiterung und Vertiefung von Informationen und damit die Pluralisierung von Entscheidungsgrundlagen in einer Demokratie sein […]. Gerade im Web 2.0 zeigen sich zwei Fehlannahmen, die auf funktionale Rollen verweisen, die Internet-Nutzer in der Demokratie einnehmen: Zum einen sind wir online in allererster Linie Verbraucher – und werden von den Anbietern von Websites auch so behandelt, als Kunden, als Marktteilnehmer, als Personen, denen eben bestimmte Produkte verkauft werden sollen. […] Damit ist die zweite Dimension der Internet-Ambivalenz verknüpft: Online-Angebote wie soziale Netzwerke oder Mikroblog-Dienste dienen funktional zunächst und primär der sozialen Integration und der Vernetzung mit mehr oder weniger Gleichgesinnten […].“19

Letzteres erwies sich für die oppositionelle Bewegung in Belarus jedoch auch als Segen, erweiterten Dienste wie Telegram („das wichtigste Medium im Ukrainekrieg“20 ) in entscheidender Weise die Grenzen des Sagbaren, Denkbaren und Machbaren. Die Geschichtswissenschaft ist daher dazu aufgefordert, diese Ambivalenz digitaler Kommunikations-, Wissens- und Handlungsordnungen nicht allein auf historische Analogien hin zu befragen – wie den Übergang zum Buchdruck als Pendant zum Digitalen Wandel. Dies trifft nicht annähernd den Kern dessen, was unsere Auseinandersetzung mit Geschichte und Vergangenheit heute bedeutet – der digitale Wandel muss in seiner Struktur erfasst, historisiert und kontextualisiert werden. Will die Geschichtswissenschaft daher gesellschaftlich dialogfähig bleiben, kann die professionelle Aufbereitung historischer Inhalte nicht abgekoppelt gedacht werden von den narrativen Strukturen, der Hypertextualität und dem Storytelling sozialer Medien.

  1. Ukrainisches Emergency Archiving als Weg zum geschichtsdigitalen Empowerment

Die geschilderte Gesamtentwicklung macht deutlich, dass eine historische Quellenkritik ohne digitale Komponenten zukünftig nicht mehr die Qualität und die Ergebnisorientierung historischer Forschung gewährleisten kann. Gerade wegen der Fixierung des Systems Putin auf die imperiale Geschichte des Russländischen Reiches und der Sowjetunion bringt der Krieg gegen die Ukraine die Geschichtswissenschaften mit ihrer Methode der digitalen Quellenkritik potenziell in eine Schlüsselstellung: Geschichte und Kulturerbe werden zum Tatbestand, zum juristischen Gut und zum Mittel des Festhaltens – nicht einer mittlerweile kriegszerstörten Vergangenheit, sondern einer wiederaufzubauenden Zukunft.

„In den ersten Tagen des Krieges habe ich – wie so viele andere – nur die Nachrichten verfolgt und mich miserabel gefühlt. Es war […] eine Musikbibliothekarin an der TuftsUniversity, die als Erste aktiv wurde. […] Mir gefiel der Gedanke, tatsächlich etwas zu tun, um zu helfen, sogar vom anderen Ende der Welt aus, aber ich war besorgt, dass eine Woche Wartezeit zu lang sein könnte. […] Am 1. März ging SUCHO [Saving Ukrainian Cultural Heritage Online, P. H.] an den Start: Wir erstellten die Website, schrieben die Tutorials für die Web-Archivierung, richteten Slack ein und erstellten Formulare für die Anmeldung von Freiwilligen. […] Viele unserer Freiwilligen kommen aus dem Bereich des kulturellen Erbes, aber wir haben auch Leute in unserer Gruppe, die einfach nur helfen wollen – ihr Alter reicht von Rentnern, die ihre Freizeit sinnvoll nutzen wollen, bis hin zu Grundschulkindern, die gerade erst etwas über Web-Archivierung und den Krieg lernen. SUCHO wird von Freiwilligen getragen und ist nicht formell mit einer Organisation verbunden, und das war wichtig: Kulturerbe-Organisationen haben Prozesse und Verfahren, die sie viel langsamer arbeiten lassen, als es in dieser Situation nötig gewesen wäre.“21

Website von „SUCHO. Saving Ukrainian Cultural Heritage Online“, https://www.sucho.org/, Download 26.6.2022.

Seit dem 24. Februar zeigen die Aktivitäten von Historiker:innen, Archivar:innen und Mitarbeitenden in Kulturerbeeinrichtungen22, dass die digitale Vernetzung in einer existenziellen Situation auch neue Perspektiven und Funktionen für eine digitale Geschichtswissenschaft eröffnen: die Dokumentation von Zerstörungen und Kulturraub durch die systematische Archivierung von Telegram-Chats und Handydokumenten, die Verbrechen gegen historische, kulturelle und architektonische Werte für die Nachwelt festhalten. Dies verändert in zukunftsweisender Form das Anforderungsprofil und die Arbeitsstruktur der historischen Wissenschaften.

„Aber schon nach kurzer Zeit konnten die Historikerinnen und Historiker in Lwiw eine andere Perspektive einnehmen – sie begannen mit der ‚Notarchivierung‘. […] ‚Also die unmittelbare Reaktion auf Ereignisse, die historische Relevanz haben könnten. Die Aufzeichnung von Kriegserlebnissen etwa war Teil dieser Reaktion von uns als Geisteswissenschaftlerinnen. Auch um etwas für die Zukunft zu tun. […].‘ Natalia Otrishchenko zeichnet Geschichten von Überlebenden und Geflüchteten auf. Sie nutzt Methoden der Oral History, um festzuhalten, was diese gesehen und getan haben. ‚Es geht uns nicht darum, zu sehr in ihre Gefühlswelt einzutauchen‘, betont sie. ‚Denn wir wollen niemanden retraumatisieren. Es geht uns eher um Empowerment dadurch, dass sie ihre Geschichte erzählen können, wie sie es wollen.‘“23

Geschichte und die historischen Quellen der Zukunft entstehen nun in neuen Sinnzusammenhängen, die das Aktivitätsfeld von Historiker:innen zwingend erweitern werden – bis hin zur digitalen Forensik und zur juristischen Beweissicherung. Auf der To-do-Liste steht auch der Umgang mit der toxischen Provenienz nicht nur von Objekten, sondern auch von Daten und den hinter ihnen stehenden Wissensordnungen und Epistemologien. Es geht schlicht und einfach darum, um es mit den Worten von David Berry und Anders Fagerjord auszudrücken, “to avoid the danger of treating the computer like a ‘truth machine’ or allowing the technical issues of the research infrastructures and projects drive the kinds of questions that digital humanities is allowed to ask”.24

Diese neue, zutiefst aktivistische Form der digitalen Dokumentation korrespondiert unmittelbar mit einem Appell von Gerben Zaagsma, dass einer „Tendenz zum technologischen Determinismus“ durch eine „vermehrte Aufmerksamkeit für methodische und erkenntnistheoretische Überlegungen“ begegnet werden muss.25 Dies betrifft auch den Umgang mit dynamischen Text-Bild-Ton-Verhältnissen, der Einbindung von kommerziellen Angeboten und einer neuen Kulturkritik der Algorithmisierung der historischen Wissenschaften. Hierzu zählen auch neue rechtliche und ethische Dimensionen des Digitalen: nicht nur Datenschutz und Persönlichkeitsrechte dürfen hier ausschließlich leitend sein, sondern auch eine gesteigerte Sensibilität im Feld von Wahrnehmungsperspektiven auf Geschichte.

Für die Forschung zur Ukraine in Deutschland bedeutet dies, dass wir nicht nur eine neue Konzeption der Ukraineforschung und ihrer Einbettung in den Kontext der Osteuropaforschung benötigen. Der Subjektcharakter der Ukraine muss sich auch klar in Datenstrukturen und digitalen Wissenshierarchien widerspiegeln. Die gegenwärtige Situation verpflichtet uns daher nicht nur zur Entkolonialisierung von Narrativen, sondern auch unserer Datenkultur. So lässt sich das Feld der digitalen Geschichte und Quellenkritik nutzen, um die Wahrnehmung der Ukraine als Akteur historischer Entwicklung zu stärken und die problematische Vielschichtigkeit von Datenstrukturen aufzuzeigen. Es gilt, unsere Daten vor dem Hintergrund der jüngsten historischen Ereignisse in der Ukraine, in Russland und in Belarus zu dynamisieren und dadurch auch jene Linien herauszuarbeiten, die diese Region mit der europäischen Geschichte verbinden.

  1. Fazit

„In an early draft of my undergraduate thesis I wrote that a source ‚spoke for itself.‘ My advisor crossed that out and wrote in the margin something like ‚sources almost never speak for themselves, you have to explicate what the source means for your argument and justify your interpretation.‘ I imagine this sort of experience is how many individuals learn the ropes of historical research and writing. The task of the historian is to interpret sources.“26

Was es heißt, dies unter den Extrembedingungen des Krieges zu tun, lässt sich in Deutschland zurzeit nur erahnen. Auch sind wir noch weit davon entfernt, in letzter Konsequenz ermessen zu können, was der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine für eine digitale Quellenkritik der Zukunft bedeuten wird. Hier können wir von den Kolleginnen und Kollegen in der Ukraine und ihrem Umgang mit gegenwärtigen und historischen Tragödien ihres Landes derzeit vieles für unseren eigenen Umgang mit Geschichte und Datenkulturen lernen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
dhnsredakteur (2022, 16. August). Daten sind nie neutral – der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine und seine Folgen für die digitale Quellenkritik. Zeithistorische Portale und digitale Sammlungen. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://dhnsportal.hypotheses.org/446

  1. Ich danke an dieser Stelle Simon Donig, Felix Köther, Ole Meiners und Anna Veronika Wendland für ihre wertvollen und weiterführenden Hinweise, die das Argument in diesem Beitrag an wichtigen Stellen ergänzt und geschärft haben. []
  2. Drucker, Johanna: Sustainability and complexity: Knowledge and authority in the digital humanities, in: Digital Scholarship in the Humanities 36, Issue Supplement 2, October 2021, 86-94. []
  3. Siehe für den deutschsprachigen Raum unter anderem folgende Publikationen: Haber, Peter: Digital Past. Geschichtswissenschaft im Digitalen Zeitalter, München 2011; Patel, Kiran Klaus: ‘Zeitgeschichte im digitalen Zeitalter. Neue und alte Herausforderungen’, Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 59:3 (2011), 331-351; Pflanzelter, Eva: Die historische Quellenkritik und das Digitale, in: Archiv und Wirtschaft. Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft 48/1 (2015), 5-19; Föhr, Pascal: Historische Quellenkritik im Digitalen Zeitalter, Basel 2018; Geiger, Jonathan G.: Digitale Quellenkritik: Quellenkritik 1.1 oder besser 2.0? https://dhd-bJog.org/?p=14726, Download 21.5.2022; Wurthmann, Nicola / Schmidt, Christoph: Digitale Quellenkunde. Zukunftsaufgaben der Historischen Grundwissenschaften, in: Zeithistorische Forschungen, 17/1 (2020), 169-178. []
  4. Rieder, Bernhard / Röhle, Theo: Digital Methods: Five Challenges, in: David M. Berry (Hrsg.): Understanding Digital Humanities, Houndmills 2012, 67-85, hier 70. []
  5. https://www.vad-ev.de/care-principles/, Download 21.5.2022. []
  6. Die deutsche Übersetzung findet sich in Osteuropa 71/7 (2021), 51-66. []
  7. Kappeler, Andreas: Revisionismus und Drohungen. Vladimir Putins Text zur Einheit von Russen und Ukrainers, in: Osteuropa 71/7 (2021), 67-76, hier 73, 75. []
  8. Berends, Jan C.: Putins negative Ukrainepolitik. Hintergründe und Analogien, in: Osteuropa 71/7 (2021), 77-84, hier 81-83. []
  9. Vgl. hierzu Kappeler, Andreas: Revisionismus und Drohungen. Vladimir Putins Text zur Einheit von Russen und Ukrainern; Behrends, Jan C.: Putins negative Ukrainepolitik. Hintergründe und Analogien, beide in: Manfred Sapper, Volker Weichsel (Hrsg.): Der Geist der Zeit. Kriegsreden aus Russland. Schwerpunktheft Osteuropa 7/2021. []
  10. Stuart, Susan: Geschichte als Instrument der Innen- und Außenpolitik am Beispiel Russlands. Wie die Gegenwart die Vergangenheit beeinflusst, SWP-Studie 22. November 2020, Berlin 2020, 19. Siehe u.a. auch Koposov, Nikolay: Populism and memory. Legislation of the past in Poland, Ukraine, and Russia, in: East European Politics and Societies and Cultures 36/1 (2022), 272-297. []
  11. Kubik, Jan / Bernhard, Michael: A Theory of the Politics of Memory, in: Michael Bernhard / Jan Kubik (Hrsg.): Twenty Years After Communism. The Politics of Memory and Commemoration, Oxford 2014, 7-34, hier 9. []
  12. Krawatzek, Félix / Soroka, George: Circulation, condition, claims: Examining the politics of historical memory in Eastern Europe, in: East European Politics and societies and culture 36/1 (2022), 198-224, hier 199. []
  13. https://web.archive.org/web/20210512092436/https://ua.usembassy.gov/embassy/kyiv/sections-offices/defense-threat-reduction-office/biological-threat-reduction-program/, Download 20.6.2022. []
  14. Fickers, Andreas: Update für die Hermeneutik. Geschichtswissenschaft auf dem Weg zur digitalen Forensik?, in: Zeithistorische Forschungen 2020/1, 157-168. []
  15. Diamantaki, Katerina: Memory and History in the age of digital media, in: Charitos D., I. Theona, D. Dragona (Hrsg.): Hybrid City, Athens 2013. []
  16. Schmale, Wolfgang: Digitale Geschichtswissenschaft, Wien/Köln/Weimar 2010, 37-39. []
  17. Berger, Peter L. / Luckmann, Thomas: Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie, Frankfurt am Main 1969 (Erstauflage). []
  18. Pscheida, Daniela: Dynamiken in der digitalen Wissenskultur. Wie Social Media Wissenschaft, Alltag und Lernen verändern, in: Jürgen Mittelstraß / Ulrich Rüdiger (Hrsg.): Die Zukunft der Wissensspeicher. Forschen, Sammeln und Vermitteln im 21. Jahrhundert, Konstanz / München 2016, 81-104, hier 90; siehe auch Pscheida, Daniela: Das Wikipedia-Universum. Wie das Internet unsere Wissenskultur verändert, Bielefeld 2010. []
  19. Kneuer, Marianne / Salzborn, Samuel: Digitale Medien und ihre Wirkung auf demokratische Prozesse, in: Marianne Kneuer, Samuel Salzborn (Hrsg.): Web 2.0. – Demokratie 3.0. Digitale Medien und ihre Wirkung auf demokratische Prozesse, Wiesbaden 2016, 1-14, hier 2. []
  20. Süddeutsche Zeitung, 26./27. März 2022, 10. []
  21. SUCHO – Saving Ukrainian Cultural Heritage Online. Ein Gespräch mit Quinn Dombrowski, https://www.copernico.eu/de/blogbeitraege/sucho-saving-ukrainian-cultural-heritage-online-ein-gespraech-mit-quinn-dombrowski, Download 21.5.2022. []
  22. Siehe hierzu folgende zwei Interviews: Ukrainische Kulturgüter. Die Lage ist dramatisch. Peter Haslinger im Gespräch mit Gabi Wuttke, https://www.deutschlandfunkkultur.de/ukraine-krieg-kulturgueter-kunst-museen-100.html, Download 21.5.2022; COM4Ukraine zum Schutz von Kulturgütern in Kriegszeiten. Copernico im Gespräch mit ICOM Deutschland Präsidentin Beate Reifenscheid-Ronnisch, https://www.copernico.eu/de/blogbeitraege/icom4ukraine-zum-schutz-von-kulturguetern-kriegszeiten-copernico-im-gespraech-mit-icom-deutschland-praesidentin-beate-reifenscheid-ronnisch?term=Ukraine&position=5, Download 21.5.2022. []
  23. Ukrainische Historiker dokumentieren den Krieg, https://www.deutschlandfunkkultur.de/ukrainische-historiker-sichern-dokumente-des-kriegs-100.html, Download 21.5.2022. []
  24. Berry, David M. / Fagerjord, Anders: Digital Humanities. Knowledge and Critique in a Digital Age, Cambridge / Malden 2017, 136f. []
  25. Zaagsma, Gerben: On Digital History, in: Low Countries Historical Review 128/4 (2013), 3-29, hier 5. []
  26. Owens, Trevor: Digital Sources and Digital Archives: The Evidentiary Basis of Digital History, in: David J. Staley (Hrsg.): A Companion to Digital History, 2018, hier 1. []