Zeithistorische Portale und ihre Usability. Zu Chancen und Herausforderungen des Transparent-Machens ihrer Entstehungsgeschichte

Tatjana Tönsmeyer / Thomas Burch

Digitalisierung ist einer der gesellschaftlichen Megatrends der Gegenwart, angeheizt nicht zuletzt durch die COVID-19-Pandemie. Dass für Schulen und Universitäten geeignete digitale Angebote bereitstehen sollen, ist eine geradezu allgegenwärtige Forderung. Für das Fach Geschichte, ob in der schulischen oder akademischen Lehre, braucht es dafür neben anderem digitale Quelleneditionen. Die Macher:innen der einschlägigen Portale stehen dabei vor der Herausforderung, für komplexe Inhalte und voraussetzungsreiche Fragestellungen adäquate technische Lösungen finden, die zugleich einen wissenschaftlichen Anspruch erfüllen und jene Nutzer:innen abholen, deren digitale Praxis durch googlen, liken und ein intuitives Erfassen von features im Bereich der Online-Spiele geprägt ist. Die jeweils gefundenen Lösungen sind dabei oft spezifische. Best-practice-Diskussionen stehen vielfach noch eher am Anfang. Dieser Beitrag stellt daher das im Entstehen begriffene Portals „Societies under German Occupation“ vor und beleuchtet, welche inhaltlich-konzeptionellen Überlegungen zu welchen technischen Lösungen geführt haben. Dies wird hier stellvertretend am Beispiel des Suchmoduls dargelegt, bevor im zweiten Teil die technische Umsetzung im Mittelpunkt steht.

Die Startseite des Portals „Societies under German Occupation“.

Auch wenn es oft nicht auf den ersten Blick sichtbar ist: Die Nutzung von geschichtswissenschaftlichen Online-Portalen ist in vielfacher Weise voraussetzungsreich. Für das hier vorgestellte Portal gilt dies schon für den Gegenstand. Historische Editionen zu Nationalsozialismus und/oder Zweitem Weltkrieg machen häufig bestimmte Täterüberlieferungen zugänglich, beschäftigen sich mit der Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden oder thematisieren andere Verbrechenskontexte, wie z.B. die Zwangsarbeit.1 Damit folgen sie gewissermaßen einem bundesdeutschen erinnerungspolitischen Kanon, was sich darin widerspiegelt, dass die Themen dieser Editionen auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt sind. Die Edition „Societies under German Occupation“ dagegen folgt neuen Schwerpunktsetzungen in der aktuellen Forschung, indem sie auf den Besatzungsalltag abhebt. Das Online-Portal stellt somit editorisch bisher kaum erschlossene und hierzulande noch wenig bekannte Erfahrungsdimensionen von Besatzung in den Mittelpunkt, für die Interaktionen zwischen deutschen Besatzern und nichtjüdischen wie jüdischen Besetzten in allen ehemals von der Wehrmacht besetzten Ländern Europas zentral sind.

Um diese europäische Breite abbilden zu können, wird das Portal von einem Forschungsverbund mit Projektpartner:innen aus sechzehn Ländern getragen. Sie haben mehr als 600 Quellen in 20 Sprachen recherchiert. Um nationale Schwerpunktsetzungen zu vermeiden und den jeweiligen historischen Meistererzählungen zu entkommen, wurde das Konzept der Besatzungsgesellschaften entwickelt.2 Es benennt zentrale Kriterien, durch die sich besetzte Gesellschaften von friedensmäßig verfassten Gesellschaften, aber auch von sog. Kriegsgesellschaften oder von den geschlossenen Lagergesellschaften unterschieden.

So bedeutet Besatzung zunächst sehr basal die Entmündigung von Staatlichkeit. Sie geht mit physischer und/oder regulativer Präsenz der Besatzer einher, was vielerorts Interaktionen zwischen Besatzern und Besetzten nahezu unvermeidlich machte. Diejenigen, die interagierten waren vielfach Frauen, Alte, Jugendliche und Kinder, denn die Mehrzahl der besetzten Gesellschaften des Zweiten Weltkriegs zeichneten sich durch eine veränderte Geschlechterzusammensetzung aus: Männer, vor allem diejenigen im wehrpflichtigen Alter, waren aus kriegsbezogenen Gründen abwesend, sei es als Soldaten, sei es wegen eines Arbeitseinsatzes in Deutschland. Die veränderte Geschlechterzusammensetzung ging daher oftmals auch mit einer von Friedenszeiten abweichenden Generationenzusammensetzung einher.

Besetzte Gesellschaften unterlagen zudem einem hohen Maß von ausgeübter oder angedrohter Gewalt. Von den mehr als 36 Millionen Menschen, die aus kriegsbezogenen Gründen zu Tode kamen, entfallen mehr als die Hälfte auf Nichtkombattant:innen. Damit lag in den Nachfolgestaaten der Sowjetunion, Polen, Jugoslawien, Griechenland, Ungarn, Frankreich, den Niederlanden, Belgien und Norwegen die Zahl der zivilen Opfer höher als die der militärischen.3 Das hohe Ausmaß von angedrohter und vor allem auch ausgeübter Gewalt hatte Auswirkungen auf Entscheidungen und Verhaltensweisen von Besetzten, individuell wie auch kollektiv. Es beeinflusste Normen und Sagbarkeitsregeln. Hergebrachte soziale Ordnungen wurden fragil und die Beschwernisse des Alltags lösten enorme Spannungen in Gesellschaften aus, die höchst heterogen waren. Betroffen waren davon in besonderer Weise jüdische Menschen, die Angehörige besetzter Gesellschaften waren, bis sie durch die NS-Verfolgungsmaßnehmen aus diesen ausgeschlossen wurden.4

Diese Kerngedanken des Konzepts der Besatzungsgesellschaften sind für das Portal in verschiedener Hinsicht zentral. So informierte es u.a. die Sammlung und Auswahl der bereitgestellten Quellen. Ausgehend vom Konzept wurden zentrale Alltagsdimensionen des Lebens unter deutscher Besatzung identifiziert und als ein erster Dokumentationszusammenhang das Thema „Versorgungsfragen“ ausgewählt. In einem nächsten Schritt wurden auf der Basis des Konzepts der occupied societies Fragenkataloge zum Thema „Shortage and Supply“ generiert, die researchern als Grundlage ihrer Archivarbeit dienten.

Da sich die deutsche Besatzung der Weltkriegsjahre von Nordnorwegen bis zu griechischen Mittelmeerinseln und von der französischen Atlantikküste bis zu Gebieten weit in der damaligen Sowjetunion erstreckte, sind Gegenstand und Zugriff des Portals notwendigerweise transnational. Angesichts der sich daraus ergebenden Breite kann das Korpus kein abgeschlossenes sein. Vielmehr wurden über die Fragelisten exemplarische Quellen erschlossen. Diese stellt das Portal in englischer Übersetzung, als originalsprachliches Transkript und als Scan des Originals zur Verfügung. Die für eine wissenschaftliche Edition selbstverständlichen Annotationen haben die jeweiligen Länderexpert:innen vorgenommen. Um zu überprüfen, ob auch jene, die keine ausgewiesenen Fachleute für das betreffende Land sind, die notwendigen Informationen erhalten, sind im Sinne der Qualitätssicherung Teams gebildet und zum Beispiel ukrainische Kolleg:innen um Feedback zur Kommentierung der luxemburgischen Quellen gebeten worden. In der Auswahl der zur Verfügung gestellten Optionen (Original, Transkript, annotierte Übersetzung) und mit den Maßnahmen zur Qualitätssicherung tragen die Verantwortlichen somit der Tatsache Rechnung, dass das Portal ein transnational erhobenes, unabgeschlossenes Korpus bewusst ausgewählter und bisher nicht veröffentlichter Quellen umfasst und diese einem breiten Publikum präsentiert.

Angesichts der Besonderheiten des Gegenstandes sowie der Transnationalität und Exemplarität der Quellen bietet das Portal spezifische Suchoptionen an. Neben der gängigen Volltextrecherche können Nutzer:innen auf einen komplexen Index mit ausdifferenzierten Such- und Filterfunktionen zurückgreifen, wobei die inhaltlich-konzeptionelle Anlage des Portals für die Ausgestaltung der Suchoptionen bestimmend war. Alle Quellen, die das Portal zur Verfügung sind ursprünglich mit über 2500 Schlagworten erschlossen, dann zu rund 1700 zusammengeführt und in 24 Themenfeldern bzw. sog. Clustern organisiert worden sind.

Beispielhaft seien hier die Cluster „Agriculture“ und „Coping strategies“ kurz vorgestellt. Wie alle anderen Cluster auch, funktionieren sie als drop-down-Menüs, die die dem jeweiligen Cluster zugeordneten keywords zum Anklicken anbieten. Die Cluster sind in Teilen stärker faktual angelegt. So bietet das Cluster „Agriculture“ als keywords landwirtschaftliche Erzeugnisse, Maschinen, Zugtiere, Ablieferungsquoten und ähnliches mehr an. Dagegen steht das Cluster „Coping strategies“ für die Themen, bei denen das Portal ein eher interpretierendes Angebot macht, das durch ein Tutorial als solches auch gekennzeichnet sein wird. Entsprechend enthält dieses Cluster als Schlagworte unter anderem Handlungsformen, mit denen Angehörige besetzter Gesellschaften auf den sie umgebenden Mangel reagierten, darunter etwa „barter“, „begging“, „black market“ oder „bribbery“ – um nur einige wenige Beispiele zu nennen. Nutzer:innen, die etwa das Schlagwort „barter“ anklicken, leitet das Portal zu Quellen aus Belarus, Litauen, Estland, Frankreich, Griechenland, Niederlande sowie aus weiteren Ländern.

Die technische Umsetzung eines derartigen Vorhabens birgt nicht nur Herausforderungen für die beteiligten Informatiker:innen und Kommunikationsdesigner:innen, sondern stellt auch die Historiker:innen vor die Aufgabe, die Inhalte der Edition von einer anderen, eher formalen Seite zu betrachten. Die digitale Erstellung und Bearbeitung haben in der Regel grundsätzliche Änderungen und Anpassungen einer bislang vertrauten Arbeitsweise zur Folge. Durch Software-Systeme lassen sich zwar mechanische Arbeitsschritte, etwa bei der strukturierten Suche nach und der Visualisierung von Informationseinheiten, erleichtern und beschleunigen. Vorab erfordert dies aber eine formale Auseinandersetzung mit den der Edition zugrundeliegenden Codierungen. Dabei ist ein Festhalten an den bisherigen Qualifikationen eines Editors unerlässlich, will man nicht die wissenschaftliche Qualität einer Ausgabe aufs Spiel setzen. Digitale Editionen sind damit in besonderem Maße auf eine interdisziplinäre Zusammenarbeit angewiesen. Dies gilt insbesondere dann, wenn generische Lösungen angestrebt werden.5

Eine systematische und strukturierte Organisation des Arbeitsprozesses stellt daher eine wesentliche Voraussetzung für die effiziente und erfolgreiche Projektdurchführung dar. Den Leitfaden bildet hier der Anspruch, den editionswissenschaftlichen Arbeitsablauf möglichst ergonomisch in ein Software-System abzubilden. Dazu gehört vor allem die Entwicklung geeigneter Werkzeuge und Algorithmen, die Unterstützung der Teamarbeit an räumlich verteilten Arbeitsstellen, der Entwurf intuitiver Visualisierungsmethoden sowie die Konzeption geeigneter auf internationalen Standards basierender Kodierungsschemata, um eine langfristige Nachnutzbarkeit der Forschungsergebnisse zu gewährleisten.

Heutige digitale Editionsprojekte setzen zu diesem Zweck auf Informationsinfrastrukturen in Form von virtuellen Forschungsumgebungen (VFUs), die sämtliche der vorgenannten Arbeitsphasen unterstützen (vgl. Abb. 1). Dieses Anforderungsprofil für eine VFU bietet auch das Forschungsnetzwerk und Datenbanksystem (FuD),6 das gemeinsam vom Servicezentrum eSciences und dem Trier Center for Digital Humanities an der Universität Trier entwickelt wird. Die integrierte Arbeits-, Publikations- und Archivplattform wird von zahlreichen Projekten an Universitäten, Akademien und Forschungseinrichtungen eingesetzt.7 Das breite Spektrum der Forschungsanwendungen reicht von der Sammlung und Erschließung von Primärdaten unterschiedlichen Typs über die Erstellung von Quellen- und Regesteneditionen und weiteren Fachpublikationen bis hin zur Vorbereitung digitaler Werkausgaben sowie bis zum Aufbau von Nachlassarchiven und Personendatenbanken.

Abb. 1 Architektur zur Abbildung des Workflows in der virtuellen Forschungsumgebung FuD

In der Regel beginnen Editionsvorhaben mit der Vorbereitung und Zusammenstellung des Forschungsgegenstandes und der Abbildung auf ein geeignetes Metadatenmodell, welches im Arbeitsbereich ›Inventarisierung‹ von FuD über standardisierte Eingabemasken erfasst wird. Im Falle des Portals „Societies under German Occupation“ werden hier die Daten zu den Quelldokumenten wie u.a. Entstehungs- oder Ausstellungsdatum, Archivierungsort oder Dokumenttyp erfasst und Verknüpfungen zu den Originalaufnahmen eingerichtet. Darüber hinaus werden die Dokumente einem räumlichen und thematischen Erschließungssystem zugewiesen (vgl. Abb. 2).

Für die an die Datenerfassung anschließenden Aufgaben, die im Rahmen einer inhaltlichen Annotation und Kommentierung der Texte durchgeführt werden, stehen in FuD differenzierte Funktionalitäten im Arbeitsbereich ›Analyse‹ zur Verfügung, wie beispielsweise eine freie Textstellenverknüpfung, mit der individuelle, hierarchisch organisierte Kategorienschemata für Inhaltsanalysen oder Register aufgebaut werden können. Durch die Vernetzung mit zentralen Ressourcen wie beispielsweise der GND (Gemeinsame Normdatei der Deutschen Nationalbibliothek) können hier auch projekt- und disziplinenübergreifende Erschließungssysteme aufgebaut werden.

Abb. 2 Metadatenschema zur Erfassung der Quellendokumente

Zu den wesentlichen Aufgaben bei der Erarbeitung einer digitalen Edition zählt die adäquate Präsentation der Arbeitsergebnisse im Internet. Soll die Weboberfläche einerseits so nutzerfreundlich wie möglich sein, so muss sie andererseits den gängigen wissenschaftlichen Standards entsprechen. Ein zentraler Aspekt der digitalen Publikation besteht daher darin, den Nutzer:innen geeignete Selektionsmethoden an die Hand zu geben, mit denen sie aus der Gesamtheit der repräsentierten Daten die relevanten Informationen ausfiltern und auswerten können, um so eine vorgegebene Fragestellung zu bearbeiten. Eine digitale Edition ermöglicht dabei nicht nur das Lesen der edierten Texte und deren Kommentare, sondern erlaubt in der Regel auch die Zusammenstellung von Teilkorpora und den systematischen Vergleich von einzelnen Abschnitten. Sie entwickelt sich damit weiter von einer reinen Textpräsentation, die meistens relativ nahe an einer traditionellen Buchausgabe angesiedelt ist, hin zu einer Forschungsplattform.

Der Weg zur Entwicklung einer geeigneten graphischen Oberfläche folgt dabei in der Regel einem nutzerzentrierten Entwurfsprozess, indem nicht nur allgemeine Best Practices aus dem Bereich der Usability‐Forschung umgesetzt werden, sondern auch besondere Charakteristika geistes-, kultur- und sozialwissenschaftlicher Anwendungsszenarien berücksichtigt werden. Der gesamte Entwurfsprozess erfolgt in iterativen Schritten zwischen Annäherung an eine Lösung über die Erstellung von Entwürfen, Mockups oder Wireframes und regelmäßiger Bewertung des Designs und der Usability des Konzepts. Dabei gilt es gleichzeitig die Balance zwischen der Bereitstellung eines angemessenen Funktionsspektrums einerseits und einer ergonomischen, intuitiven Bedienoberfläche andererseits zu halten.

Im Falle der digitalen Edition „Societies under German Occupation“ wird diesen Anforderungen dadurch Rechnung getragen, dass die interaktive Forschungsplattform auf der obersten Hierarchieebene in die typischen Nutzeraktionen ‚Suchen‘, ‚Lesen‘, ‚Vergleichen‘ und ‚Aufbewahren‘ eingeteilt wird. Im Bereich ‚Lesen‘ werden den Benutzer:innen unterschiedliche Ansichten zur Rezeption der Quellen geboten, beispielsweise synoptisch mit Transkription, englischer Übersetzung sowie den editorischen Kommentaren, den Metadaten des Dokumentes oder den zugehörigen Registern (vgl. Abb. 3). Diese Ansichtsmöglichkeiten können im Bereich ‚Vergleichen‘ für zwei Quellen parallel genutzt werden, so dass Beziehungen zwischen diesen untersucht werden können. Im Bereich ‚Suchen‘ werden neben einer herkömmlichen Volltextsuche auch Zugriffsmöglichkeiten über die vorhandenen Metadaten angeboten (zeitbezogene Suche, räumliche Suche auf einer geographischen Karte, thematische Suche über die Dokumentverschlagwortung). Die unterschiedlichen Suchbereiche können dabei kombiniert und zu komplexen Suchanfragen zusammengefasst werden. Der Benutzer kann sich damit in diesem Modul eigene Quellencorpora zusammenstellen, beispielsweise Quellen aus einem bestimmten Zeitraum oder Dokumente, in denen ein bestimmtes Thema behandelt wird. Die Suchergebnisse können anschließend gesichtet, sortiert, markiert und in den Bereich ‚Aufbewahren‘ transportiert werden, wo sie weiter gefiltert und für einen Export aus dem System vorbereitet werden können.

Abb. 3 Synoptische Anzeige einer belgischen Quelle im ‚Lesemodul‘ mit englischer Üvbersetzung, digitalem Faksimile und zugeordneten Keywords

Die Umsetzung dieses Usability-Konzepts und damit die Implementierung des Systems erfolgt im Sinne eines agilen Entwicklungsprozesses, d.h. in einer zyklischen Abfolge aus Programmierung, Testen, Bugfixing, Optimierung und anschließender Weiterentwicklung. Die dabei zu beachtenden Herausforderungen ergeben sich aus einer korrekten, möglichst effizienten Implementierung der Applikation, verbunden mit dem grundlegenden Ansatz eines generischen Entwicklungskonzepts, der durch den dynamischen Datenbestand und eine zukünftige Erweiterbarkeit der Edition bedingt wird. Daher werden gezielt Standardentwurfsmuster für Softwaresysteme wie beispielsweise das Prinzip des Model-View-Controllers eingesetzt, die insbesondere die Kommunikation zwischen Applikation und Datenbank standardisiert und die zusätzlich eine Integration weiterer Module in die Applikation ermöglicht.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass das Portal „Besatzungsgesellschaften“ am Beispiel von Versorgungsfragen eine Perspektive auf den Zweiten Weltkrieg ermöglicht, die aus der aktuellen Forschung heraus entwickelt worden ist. Idealerweise möchte das Portal zu weiterer Forschung anregen und diese ermöglichen, es ist also eher ein „history“- als ein „memory“-Projekt. Folgerichtig hat das Konzept der Besatzungsgesellschaften das Portal beginnend mit der Quellenrecherche informiert. Im Ergebnis bietet es ein erweiterbares Korpus exemplarischer Quellen. Um diese zu erschließen, steht neben der „klassischen“ Volltextrecherche ein komplexes Suchmodul mit ausdifferenzierten Filteroptionen zur Verfügung, das mehr als 1.700 Schlagworte in 24 Clustern organisiert. Diese Cluster sind in Teilen faktual, in Teilen stärker interpretativ angelegt. Ein Cluster wie das zu den „coping strategies“ korrespondiert dabei unmittelbar mit dem zugrundliegenden Konzept, waren doch Besatzungsgesellschaften als Gesellschaften beschrieben worden, die in enormer Weise unter Anspannung standen und auf diese zu reagieren hatten, unter anderem in Form von spezifischen coping-Strategien. In der Summe lassen sich die Cluster und ihre keywords als ein Angebot verstehen, in dem Sprache und Kategorien für eine transnationale Erforschung von Besatzungserfahrungen zur Verfügung gestellt werden. Nimmt man sie in ihrer Gesamtheit, leisten die Cluster darüber hinaus einen Beitrag zur Generierung eines Thesaurus „Hunger and scarcity“ im Sinne der Nachnutzbarkeit von erhobenen Daten; ein Thesaurus wäre im Übrigen auch jenseits eines Fokus „Zweiter Weltkrieg“ nutzbar.



Diesen Blogbeitrag zitieren
dhnsredakteur (2022, 26. Juli). Zeithistorische Portale und ihre Usability. Zu Chancen und Herausforderungen des Transparent-Machens ihrer Entstehungsgeschichte. Zeithistorische Portale und digitale Sammlungen. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://dhnsportal.hypotheses.org/401

  1. Hartmann, Christian et al. (Hrsg.): Hitler, Mein Kampf. Eine kritische Edition, München/Berlin 2016; Heim, Susanne et al. (Hrsg.): Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933-1945, München 2008-2021; Freie Universität Berlin / Deutsches Historisches Museum: Zwangsarbeit 1939-1945. Erinnerungen und Geschichte, https://www.zwangsarbeit-archiv.de/ []
  2. Tönsmeyer, Tatjana: Besatzungsgesellschaften. Begriffliche und konzeptionelle Überlegungen zur Erfahrungsgeschichte des Alltags unter deutscher Besatzung im Zweiten Weltkrieg, Version 1.0, in: Docupedia-Zeitgeschichte, 18.12.2015, http://docupedia.de/zg/Besatzungsgesellschaften (15.04.2022). []
  3. Judt, Tony: Postwar: A History of Europe since 1945, New York 2006, S. 17f. []
  4. Tönsmeyer, Besatzungsgesellschaften []
  5. Thomas Burch  (zus.  mit  Claudia  Bamberg):  Inventarisieren,  Analysieren  und Archivieren vernetzt. Digitalisierung und Edition größerer Briefkorpora mit der virtuellen Editionsplattform »Forschungsnetzwerk und Datenbanksystem (FuD)«. In: Hanna Delf von Wolzogen, Rainer Falk (Hgg.): Fontanes Briefe ediert. Würzburg: Königshausen & Neumann 2014, S. 265–282. []
  6. »The Trier FuD system can be seen as a model for a local research environment, providing collaborative services for the complete Humanities research process: data collection and analysis; preparation of publications; and publishing and archiving.« European Science Foundation (2011): Science Policy Briefing. Research Infrastructures in the Digital Humanities, S. 20. Online verfügbar unter http://resaw.eu/wp-content/uploads/2013/06/ESF_Research-Infrastructures-in-the-Digital-Humanities.pdf [Stand: 08.05.2022]. []
  7. http://www.fud.uni-trier.de/ []