Zeithistorische Verbundportale zur nationalsozialistischen Verfolgung: Typen, Leerstellen und Herausforderungen der Partizipation

Henning Borggräfe

Die Zahl an Online-Informationsangeboten im Feld der Zeitgeschichte nimmt seit Jahren stark zu. Allein zur nationalsozialistischen Verfolgung und zum Holocaust gibt es eine kaum noch überschaubare Vielfalt an solchen Websites: von bereits länger etablierten Online-Katalogen mit Erschließungsdaten zu Bibliotheks- oder Archivgut, über Portale, die einen „rohen“ oder komplex aufbereiteten Direktzugriff auf digitalisiertes Kulturgut anbieten, bis hin zu umfangreichen und optisch aufwendigen Präsentationen kuratierter Inhalte. Hierunter finden wir auch eine wachsende Zahl von Verbundportalen. Dies sind Online-Informationsangebote nicht einzelner Häuser, sondern von Zusammenschlüssen von Kulturerbeinstitutionen (Archive, Bibliotheken, Museen, Gedenkstätten) und/oder Forschungseinrichtungen.

Der Aufbau eines Verbundportals und die Beteiligung hieran kann aus wenigstens zwei Gründen sinnvoll sein: Erstens ist die Onlineveröffentlichung von Kulturgutbeständen und kuratierten Inhalten ressourcenintensiv und benötigt spezifisches informationstechnisches Knowhow. Gleiches gilt für die Pflege und Bewerbung des Angebots, vor allem dann, wenn es eine größere Reichweite erzielen soll. Gerade für kleinere Gedenkstätten und Archive oder für einzelne Forschungsprojekte sind die Hürden damit sehr hoch. Der Anschluss an einen Verbund bietet die Chance, online breiter präsent zu sein. Zweitens ist es beim Themenfeld der NS-Verfolgung angesichts der Komplexität der historischen Geschehnisse (etwa der zeitgleich ablaufenden Verfolgung von Millionen von Menschen über viele Stationen oder der Parallelität ähnlicher Ereignisse an vielen unterschiedlichen Orten), einer sehr verstreuten Quellenlage sowie einer stark dezentralen Erinnerungs- und Forschungslandschaft auch inhaltlich wichtig, wenn nicht gar notwendig, die vielen Informationsangebote zu bündeln.

Die Teilnahme an einem Verbundportal bedeutet dabei erfahrungsgemäß keinen Rückgang der Nachfrage nach Angeboten der einzelnen Partner, sondern macht sie im Gegenteil breiter sichtbar. Andererseits herrscht in Verbünden nie eine exakt gleiche Verteilung an Ressourcen und Engagement. Es gibt immer Treiber und eher passiv Beteiligte sowie unterschiedliche Interessen und Intentionen über die Art und Weise des Onlineauftritts. Es stellen sich für die Beteiligten daher stets auch Fragen der Mitbestimmung und Gestaltungsmöglichkeiten.

Um Typen solcher Verbundportale, existierende Leerstellen und Herausforderungen geht es in diesem Beitrag. Er basiert nicht auf einer Erforschung des Gegenstands, sondern auf Beobachtungen, Erfahrungen und Einschätzungen, die ich bei den Arolsen Archives als Nutzer, aber auch als Mitwirkender am Aufbau von Online-Angeboten gesammelt habe.

Digitale Forschungsinfrastrukturen und Integrationsportale von Kulturgut

Der Versuch, Verbundportale zu systematisieren ist nicht einfach, denn es mangelt an klaren Definitionen und eindeutigen Kategorien. In der Fachdiskussion findet sich, ausgehend von den Zielgruppen, eine erste, allerdings nicht ganz trennscharfe Unterscheidung zwischen digitalen Forschungsinfrastrukturen für die Fachwelt und Integrationsportalen von Kulturgut, nicht nur für Forscher*innen, sondern für ein breiteres geschichtsinteressiertes Publikum.1 Forschungsinfrastrukturen wie die „European Holocaust Research Infrastructure“ (EHRI) betreiben meist ein zentrales Portal, bieten daneben aber auch ein Spektrum an Informationsangeboten, Vernetzungsmöglichkeiten sowie digitale Tools und Services. Das EHRI-Portal umfasst aktuell mehr als 346.000 Bestandsbeschreibungen zu Archivgut aus 794 Institutionen, zudem Länderberichte, ein Archivregister sowie Normdatensätze, u.a. zu Haftorten.

Das EHRI-Portal bietet breite Möglichkeiten für die Recherche nach Archivmaterial zum Holocaust und weitere Informationsangebote. Screenshot der Website

Über einen Blog, Fellowships und Workshops trägt der Verbund stark zur Forschungsförderung bei. Für die angebotenen digitalen Tools und Services wird sich indes noch zeigen, ob und wie die Forschung sie gewinnbringend einsetzt. Solche Tools und Services sind ein wichtiges Merkmal digitaler Forschungsinfrastrukturen allgemein.2 Es gibt bisher jedoch kaum Beispiele, in denen externe Forscher*innen oder Institutionen sie für eigene Projekte zur Geschichte der NS-Verfolgung anwenden. Erwartungen der Betreiber*innen und die Nutzungsrealität liegen zumindest derzeit auseinander, weil die noch stark auf analogen Methoden der Quellenauswertung basierende Zeitgeschichtsforschung sie oft gar nicht wahrnimmt oder weil die angebotenen Tools und Services für spezifische digitalgetriebene Fragestellungen oft zu wenig passgenau sind.

Verbundportale für Metadaten und Digitalisate

Blicken wir auf reine Integrationsportale von Kulturgut, so kann man hier wiederum eine Unterscheidung zwischen Portalen treffen, die ausschließlich Metadaten von Museumsobjekten, Bibliotheks- oder Archivgut anbieten, im klassischen Sinne also als Verbundkataloge fungieren, und anderen Portalen, die zusätzlich auch Digitalisate des Kulturguts bereitstellen. Im einen Fall dient die Nutzung des Portals der Vorrecherche und Vorbereitung des physischen Besuchs einer Einrichtung. Ein Beispiel hierfür ist der Online-Katalog der „Arbeitsgemeinschaft der Gedenkstättenbibliotheken“ (AGGB). Mit über 800.000 Bestandsnachweisen ist dies der wohl umfassendste Sucheinstieg für Literatur zur nationalsozialistischen Verfolgung.

Im anderen Fall könnte die Recherche im Verbundportal den Besuch gleich mehrerer Einrichtungen bestenfalls vollständig ersetzen. In der Realität sind die Grenzen aber eher fließend, weil Portale nach den Metadaten die Digitalisate oft schrittweise nachschieben, oder weil nur einige Partner in Verbünden finanziell, technisch und rechtlich in der Lage oder auch willens sind, das Kulturgut selbst online zugänglich zu machen. Welche Chancen die Bereitstellung von Digitalisaten und ihre tiefe Durchsuchbarkeit bieten, zeigen etwa das „Deutsche Zeitungsportal“ oder „zeit.punktNRW“, die auch die Jahre 1933 bis 1945 abdecken.

Auch im Bereich der Archive, wo die Digitalisierung allgemein weniger weit fortgeschritten ist, gibt es einen Trend zur gebündelten Onlineveröffentlichung von Beständen. So bieten die Arolsen Archives mit ihrem aktuell 27 Millionen Dokumente umfassenden Online-Archiv, das ohnedies zu einem Gutteil aus Kopien von Archivgut anderer Einrichtungen besteht, mittlerweile auch kleineren Archiven an, sie bei der Digitalisierung der Bestände zu unterstützen und diese in das Portal zu integrieren. Ein Beispiel hierfür ist die Kooperation mit dem Archiv der Israelitischen Religionsgemeinde Leipzig.3

Über das Online-Archiv der Arolsen Archives sind auch immer mehr Digitalisate aus Sammlungen kleinerer Einrichtungen abrufbar. Screenshot der Website

Für die Zugänglichmachung des umfangreichen staatlichen Archivguts zur Entschädigung von NS-Unrecht ist seit Juni 2022 innerhalb des Archivportal-D ein „Themenportal Wiedergutmachung“ verfügbar, das neben Hintergrundinformationen schrittweise ebenfalls eine Vielzahl an digitalisierten Aktenbeständen aus Landesarchiven und dem Bundesarchiv bereitstellen wird.

Thematische Plattformen und Partizipation durch Nutzer*innen

Die Verbundportale zur nationalsozialistischen Verfolgung werden sich daneben künftig zunehmend auch durch die Art und Weise unterscheiden, wie sie Kulturgutinformationen bereitstellen. Neben die zuvor beschriebenen, bisher vorherrschenden Aggregatoren, die Sammlungsdaten und/oder Digitalisate der Verbundpartner „nur“ zusammenziehen und übergreifend durchsuchbar machen, treten thematische Plattformen, die Sammlungsdaten und Digitalisate – mittels Semantic Web Technologie – besser maschinenlesbar machen, automatisch mit zusätzlich eingespeisten Kontextinformationen anreichern und sie für Nutzer*innen so bereits sinnvoll aufbereitet präsentieren.4

Das im Themenfeld der nationalsozialistischen Verfolgung aktuell wohl am weitesten in diese Richtung entwickelte Verbundportal betreibt das niederländische „Netwerk Oorlogsbronnen“ (NOB), das zunächst als Aggregator für die gebündelte Präsentation der Sammlungen dutzender niederländischer Archive, Museen, Bibliotheken und Gedenkstätten entstand, die Kulturgut zur Geschichte des Zweiten Weltkrieg verwahren. In der 2021 veröffentlichten jüngsten Ausbaustufe bietet das Portal für die Personensuche eine automatische Visualisierung von Lebenswegen. Sie basiert auf Millionen einzelner Archivdokumente und Datenbankeinträge der Verbundpartner, die nach Personen gebündelt, chronologisch angeordnet, mit eingebetteten Karten unterlegt und durch lexikalische Informationen zu Ereignissen oder Haftorten sowie zugehörige Fotos und Dokumente ergänzt werden. Zusätzlich werden sozialbiografische Daten zu allen weiteren im Portal dargestellten Personen, die mit der gesuchten Person ein Ereignis erlebten (bspw. die Deportation in ein Lager), aggregiert als Infografiken dargestellt und es kann mit einem Klick zwischen diesen Personen hin- und her navigiert werden.

Das Portal Netwerk Oorlogsbronnen zeigt automatisch generierte Visualisierungen von Verfolgungswegen auf Basis von Sammlungsdaten. Screenshot der Website

Einerseits zeigt dieses Portal eindrucksvoll das Potential, viele verstreut überlieferte und unterschiedlich tief erschlossene Bestände mit Millionen von Dokumenten für eine breite geschichtsinteressierte Öffentlichkeit mit digitalen Methoden verständlich darzustellen. Es gibt Recherchewege vor, sodass Nutzer*innen sich in der Masse an Daten nicht verlieren. Andererseits suggerieren insbesondere die Infografiken zugleich eine falsche Präzision in der Darstellung historischer Ereignisse. Tatsächlich geben sie eher den Stand der Digitalisierung der oft ohnehin nicht vollständigen Überlieferung zu einem Ereignis bei den Verbundpartnern wieder. Zudem wird sich zeigen, ob automatisch erzeugte Biografien bei einer intensiveren Nutzung des Portals aufgrund der begrenzten Varianz an Kontextinformationen nicht eintönig wirken, ob komplexe Lebenswege hierdurch nicht unbotmäßig simplifiziert oder gar falsch dargestellt werden, wo Daten lückenhaft sind oder ganz fehlen.

Eine naheliegende, in der Umsetzung aber sehr herausfordernde Weiterentwicklung könnte darin bestehen, Korrekturmöglichkeiten durch Nutzer*innen in das Portal zu integrieren. Damit sind wir bei einer vierten Unterscheidung von Verbundportalen, die in der Praxis mangels einschlägiger Angebote allerdings noch kaum zum Tragen kommt: Stellen die Portale Informationen, wenn auch technisch und inhaltlich anspruchsvoll, „nur“ bereit, oder können die Nutzer*innen an der Erstellung von Inhalten mitwirken? Partizipation ist dabei auf wenigstens drei Wegen denkbar, mit steigender Komplexität und wachsenden redaktionellen Herausforderungen für die Portallbetreiber: erstens als Beteiligung an der tieferen Erschließung von online bereitgestelltem Kulturgut durch die Produktion von Daten, wie die Arolsen Archives dies im Projekt #everynamecounts betreiben; zweitens als Beteiligung an der Sammlung von Kulturgut durch den Upload und die Beschreibung digitaler Repräsentationen von Quellen, die sich z.B. in Privatbesitz befinden (Fotos, Ego-Dokumente, etc.); drittens durch die eigenständige oder kollaborative Produktion kleiner Geschichten (über Personen, Orte, Ereignisse) auf Basis der im Portal bereitstehenden und möglicherweise selbst integrierbarer Quellen.

Leerstellen, Entwicklungsbedarfe, Herausforderungen

Der Versuch der Typisierung zeithistorischer Verbundportalen zur NS-Verfolgung entlang der vier Unterscheidungsmerkmale kann dabei helfen, bestehende Angebote (besser: ihre aktuellen Ausbaustufen) einzuordnen. Daneben werden – speziell für den deutschsprachigen Raum – im typisierenden Überblick auch Leerstellen, Bedarfe und Herausforderungen deutlich, von denen drei wichtige abschließend angesprochen werden sollen.

Zuerst fällt auf, dass es bis dato kein deutschsprachiges Angebot gibt, dass mit dem niederländischen NOB-Portal vergleichbar wäre. Dies betrifft nicht nur dessen Ausbaustufe als thematische Plattform, sondern bereits die Rolle als zentraler Aggregator für Metadaten und Digitalisate von Kulturgut zur nationalsozialistischen Verfolgung. Es fehlt sogar an einer Plattform, welche die für das Thema relevanten Kulturerbeinstitutionen selbst mit ihren analogen wie digitalen Angeboten systematisch darstellen würde. Die vielfältigen Angebote sind kaum zu überblicken und nicht zueinander in Bezug gesetzt, obwohl sie dieselben Themen und sogar vielfach dieselben Personen, Ereignisse oder Orte behandeln. Für die Gedenkstätten als physische Orte ist kürzlich mit einem Relaunch des Gedenkstättenforums5 ein erster Schritt in Richtung einer übergreifenden Darstellung erfolgt. Doch könnte der Aufbau eines Verbundportals, das einen niedrigschwelligen Einstieg und eine Navigation durch die Vielzahl an Angeboten ermöglicht, noch deutlich weiter und tiefer gehen. Wie so etwas aussehen kann, zeigt etwa das vom Marburger Herder-Institut koordinierte Verbundportal „Copernico“ zum deutschen Kulturerbe in Ostmitteleuropa.

Copernico bietet einen umfassenden thematischen Überblick zur Vielfalt analoger und digitaler Angebote eines Verbunds von Kulturerbeinstitutionen. Screenshot der Website

Der zweite Punkt betrifft die technische Infrastruktur und das notwendige Wissen für den Aufbau und die Beteiligung an Verbundportalen. Dies gilt insbesondere dafür, wenn es darum geht, die Millionen von digitalisierten Dokumenten und Daten zu Personen, Ereignissen oder Orten der nationalsozialistischen Verfolgung miteinander zu verbinden. Auf Tagungen zur Digitalisierung in der Zeitgeschichte sind Rufe nach mehr Standardisierung, der Produktion von Normdaten und der Entwicklung von Ontologien, anders gesagt: nach der Schaffung von Grundlagen für Linked Open Data und den Einsatz von Semantic Web-Technologie immer häufiger zu hören. In einigen Archiven und Gedenkstätten wird hieran auch bereits gearbeitet. Doch es fehlt (neben und bedingt durch die begrenzten finanziellen Ressourcen) bisher sowohl an einer gemeinsamen Initiative wie vielfach auch an informationstechnischem Wissen, um hier konkreter zu werden. Was das Wissen betrifft, darf auch dank Großvorhaben in der Geschichtswissenschaft, wie insbesondere der NFDI4Memory darauf gehofft werden, dass sich die Situation bald verbessert. Für den Aufbau einer entsprechenden Infrastruktur im Themenfeld der NS-Verfolgung könnte die von der EU beschlossene Transformation des EHRI-Projekts in eine permanente Institution in Zukunft wichtige Impulse geben.6

Die Wege, über die die geschichtsinteressierte Öffentlichkeit, aber auch Forscher*innen, Informationen zur Vergangenheit beziehen, verändern sich rapide. Das Internet gewinnt immer mehr an Bedeutung.7 Um hier stark präsent zu sein, sind, wie eingangs ausgeführt, erhebliche Ressourcen vonnöten. Verbundportale bieten in dieser Situation eine Chance. Doch selbst hier stellt sich die Frage, für wen und unter welchen Bedingungen es möglich ist, Verbünde zu betreiben und sich an ihnen zu beteiligen. Können dies nur Einrichtungen, die viele Ressourcen besitzen oder akquirieren können? Bestärkt dies eine Konzentration in der dezentral gewachsenen Erinnerungslandschaft? Wenn es so wäre: Mit welchen Auswirkungen für die Vermittlung von Geschichte und die Prägung von Geschichtsbildern müsste mittelfristig gerechnet werden? In jedem Fall sollte uns daran gelegen sein, dass bei der Digitalisierung von Kulturerbeinstitutionen zur NS- Verfolgung, die den Auf- und Ausbau von Portalen mit sich bringen wird, die Breite und Vielfalt in der deutschsprachigen Erinnerungslandschaft, die sich seit den 1980er Jahren zu einer ihrer Stärken entwickelt hat, auch online erhalten bleibt.

  1. Blanke, Tobias, Kristel, Conny, Romary, Laurent: Crowds for Clouds: Recent Trends in Humanities Research Infrastructures, in: Agiatis Benardou, Erik Champion, Costis Dallas und Lorna M. Hughes (Hrsg.): Cultural Heritage Infrastructures in Digital Humanities, Milton Park/New York: 2018, S. 48-62, hier S. 49. []
  2. Siehe auch https://de.dariah.eu/en/web/guest/dienste-und-werkzeuge []
  3. Siehe https://collections.arolsen-archives.org/de/archive/7-5-4 []
  4. Huitsing, Puck, Klijn, Edwin: Linking and Enriching Archival Collections in the Digital Age. The Dutch War Collections Network, in: Henning Borggräfe, Christian Höschler und Isabel Panek (Hrsg.): Tracing and Documenting Nazi Victims Past and Present, München: 2020, S. 315-338, hier S. 321. []
  5. https://www.gedenkstaettenforum.de/gedenkstaetten/gedenkstaettenuebersicht []
  6. siehe https://www.ehri-project.eu/about-ehri []
  7. Huitsing/Klijn: Linking and Enriching Archival Collections in the Digital Age, S. 317 []