Simulierte Authentizität? Chancen und Risiken von augmented und virtual reality an Gedenkstätten

Jens Christian Wagner

Digitales Lernen mit erweiterten Realitäten hat längst in die historisch-politische Bildung von Museen und Gedenkstätten Einzug gehalten. Vielfach wird Augmented Reality (AR) verwendet, um nicht zugängliche oder nicht mehr vorhandene Bauten zu visualisieren. Virtual-Reality-Anwendungen (VR) gehen noch weiter: Sie sollen den Nutzenden die Möglichkeit bieten, sich virtuell in historische Situationen hineinzubegeben und diese emotional nachzuempfinden.

Die Technik ist mittlerweile so weit entwickelt, dass die virtuelle Umgebung vom Nutzenden als real empfunden werden kann. Statt im vermeintlich angestaubten Geschichtsbuch zu blättern, können die Anwenderinnen und Anwender in die Geschichte eintauchen und historische Ereignisse nach- und miterleben. Das kann Interesse für Themen wecken, die vielen als langweilig oder irrelevant erscheinen mögen. Im Gegensatz zu linear konzipierten Filmen und auch vielen Büchern können die Nutzenden selbst entscheiden, in welche Richtung sie weiter vorstoßen. Durch Interaktion und Immersion kann Geschichte etwa durch digitales Reenactment zum Erlebnis werden.

Das gilt insbesondere für Virtual Reality. Aber auch Augmented Reality bietet Gedenkstätten und Museen technisch ausgefeilte Möglichkeiten. So können etwa nicht mehr vorhandene oder nicht zugängliche Baulichkeiten an historischen Orten (etwa ehemaligen Konzentrationslagern) sichtbar und digital zugänglich gemacht werden. Solche digitalen Gelände- oder Architekturmodelle bieten deutlich mehr Möglichkeiten als die klassischen analogen Modelle, die seit Jahrzehnten beispielsweise in den KZ-Gedenkstätten Anwendung finden. Deshalb werden sie zunehmend durch AR ergänzt oder ersetzt, und in manchen Gedenkstätten kommt auch VR zur Anwendung. Aber sind solche Angebote für Gedenkstätten bzw. für die Bildungsarbeit zur Geschichte der NS-Verbrechen angemessen? Entsprechen sie dem im Beutelsbacher Konsens für die historisch-politische Bildung festgeschriebenen Überwältigungsverbot und dem Kontroversitätsgebot? Wie vertragen sich AR und VR mit dem in vielen Gedenkstätten und Museen hochgehaltenen Prinzip des forschenden Lernens, das die historischen Quellen in den Mittelpunkt stellt und auf Sinnstiftungen und bauliche Rekonstruktionen verzichtet?

Wohl alle Mitarbeiter:innen von Gedenkstätten kennen die Klagen von Besucherinnen und Besuchern, man könne sich das ehemalige Lager ja gar nicht vorstellen, weil kaum noch etwas zu sehen sei. Gefordert werden Zäune, Baracken und Zellen, dabei ausblendend, dass dazu auch Schmutz, Gestank, Bedrängnis und Todesangst gehören.

Letzteres kann augmented reality kaum darstellen. Zäune, Baracken und Zellen kann sie aber täuschend echt nachbilden und damit die Lesbarkeit der Relikte erleichtern. Aber entsprechen solche Formen digitaler Rekonstruktion eigentlich den gedenkstättendidaktischen Leitlinien im Umgang mit historischen Quellen und dem Grundsatz, möglichst keine Rekonstruktionen vorzunehmen?

„Rekonstruktionsverbot“

Hintergrund des „Rekonstruktionsverbotes“, das sich in den Gedenkstätten in den 1990er Jahren durchgesetzt hat, ist zum einen der kategoriale Unterschied zwischen den Erfahrungsräumen heutiger Besucher:innen und denen der Gefangenen in den ehemaligen Lagern: Gewalt und Todesangst sind nicht nacherfahrbar. Der zweite und entscheidende Grund dafür, dass Rekonstruktionen in Gedenkstätten vermieden werden sollen, ist die Überlegung, dass die baulichen Relikte eben nicht nur Relikte, sondern auch Beweismittel sind – eine Funktion, die nach dem Ende der Zeitzeugenschaft an Bedeutung noch gewinnt. Im forensischen Sinn sind die baulichen Relikte am Tatort steinerne Evidenz; Mauern, Zäune und Krematoriumsöfen sind Beweismittel. Wenn sie nachgebildet werden, werden Beweismittel potentiell gefälscht, weil die Rekonstruktion ein imaginiertes Bild der Vergangenheit präsentiert, das weder mit der historischen Evidenz noch mit der von Häftlingen erlebten Realität des Lageralltags deckungs­gleich ist. Zudem wird den Relikten der Beweiswert und die Aura des „Authentischen“ genommen.1

In vielen Fällen sind die Relikte aber nur noch derart fragmentarisch vorhanden, dass sie nicht lesbar sind – jedenfalls nicht für die Mehrheit der Besucherinnen und Besucher ohne besonderes Vorwissen. Hier kann es durchaus hilfreich sein, AR-Formate anzuwenden. In der Gedenkstätte Bergen-Belsen etwa, in der es im Unterschied zu den meisten anderen KZ-Gedenkstätten kaum noch bauliche Relikte gibt,  können Besuchende seit einigen Jahren beim Rundgang durch das ehemalige Lagergelände, das auf den ersten Blick wie eine Parklandschaft anmutet, eine auf Tablets abrufbare digitale Rekonstruktion des ehemaligen Lagers nutzen. Auf Grundlage erhalten gebliebener Lagepläne, ausgewerteter zeitgenössischer Luftfotos sowie von Fotografien aus den Tagen und Wochen nach der Befreiung des Lagers wurde eine dreidimensional anmutende georeferenzierte digitale Rekonstruktion des Lagers vorgenommen. Sie ist allerdings bewusst abstrakt und mit deutlich weniger baulichen Details gehalten, als es technisch möglich gewesen wäre, dafür aber mit ortsbezogenen zusätzlichen Informationen: Zeitzeugenberichten sowie historischen Fotos und Dokumenten. Mit Hilfe dieser „Bergen-Belsen-App“ können Besucher:innen sich selbst durch das ehemalige Lagergelände bewegen und dort, wo sie es wünschen, historische Informationen abrufen.


Augmented Reality in der Gedenkstätte Bergen-Belsen, 2014 (Foto: Gedenkstätte Bergen-Belsen).

Die Bergen-Belsen-App soll den Besuchenden mit dem Werkzeug der AR die Möglichkeit bieten, die wenigen erhaltenen Spuren des ehemaligen Lagers direkt am historischen Ort zu lesen. Anders ist der Fall, wenn die AR genutzt wird, um in Gedenkstätten oder Museen nicht zugängliche oder räumlich weit entfernte Orte gewissermaßen virtuell zu besichtigen. Zwei Beispiele seien im Folgenden vorgestellt.


Fall 1: Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel

Die Gedenkstätte Wolfenbüttel erinnert an mehr als 500 Menschen, die hier zwischen 1937 und 1945 durch die NS-Justiz hingerichtet wurden. Zudem setzt sie sich mit der Geschichte der Strafgefangenen auseinander, die hier zur Zeit des Nationalsozialismus inhaftiert waren. Da das Gefängnis nach wie vor in Betrieb ist, befinden sich die historischen Baulichkeiten, etwa ehemalige Einzel- und Sammelzellen und das Hinrichtungsgebäude, im Hochsicherheitsbereich und sind nur im Rahmen von vorher angemeldeten Gruppenführungen zugänglich.2

Für Einzelbesucher:innen, die die Gedenkstätte ohne Voranmeldung besuchen, wurde im November 2019 ein neues Dokumentationszentrum errichtet, das sich zwar auf dem Gelände der JVA befindet, jedoch über einen Außenzugang ohne Kontrolle des Justizpersonals betreten werden kann. Ein Fenster in der Dauerausstellung, die umfassend über die Geschichte des Strafgefängnisses informiert, bietet einen Blick auf die nahe gelegenen historischen Baulichkeiten innerhalb des Sicherheitsbereiches der JVA – insbesondere auf das etwa 100 Meter entfernte ehemalige Hinrichtungsgebäude. Um trotzdem einen Einblick in das Hinrichtungsgebäude wie auch in frühere Sammel- und Einzelzellen zu ermöglichen, haben die Besucher:innen die Möglichkeit, die Räumlichkeiten mittels AR digital zu erkunden, indem sie Tablets über ein analoges historisches Modell des Gefängnisses aus dem Jahr 1937 halten und sich dann in die historischen Baulichkeiten hineinzoomen. Dort können sie zusätzliche Infos wie Fotos und Dokumente abrufen. Ganz bewusst werden die per AR zu besichtigenden Baulichkeiten nicht im Zustand von 1945 gezeigt, sondern in ihrem jetzigen Erscheinungsbild. Die zusätzlich angebotenen historische Fotos und Dokumente dienen der vertiefenden Auseinandersetzung mit der Geschichte und sollen zudem – quellengestützt – die historische Imagination der Besuchenden anregen.

Historisches Gefängnismodell mit auf Tablets abrufbarer augmented reality im neuen Dokumentationszentrum der Gedenkstätte Wolfenbüttel, 2019 (Foto: Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel).

Fall 2: Lernort M.B. 89 in der Niedersachsen-Kaserne (Gedenkstätte Bergen-Belsen)

Im Frühjahr 2019 übernahm die Gedenkstätte Bergen-Belsen historische Baulichkeiten in einem kleinen, abgetrennten Teil der benachbarten Niedersachsen-Kaserne für die Bildungsarbeit („Lernort M.B. 89“). In den nun von der Gedenkstätte genutzten Räumlichkeiten waren während des Zweiten Weltkrieges die Wachmannschaften des Kriegsgefangenenlagers Bergen-Belsen und im April 1945 Häftlinge aus dem geräumten KZ Mittelbau-Dora untergebracht. Nach dem Krieg dienten sie bis 1950 als Unterkunft für das Displaced Persons Camp Bergen-Belsen.3

Es haben jedoch nicht nur die jetzt von der Gedenkstätte genutzten Gebäude eine große historische Bedeutung. Auch andere Gebäude und Ensembles innerhalb der von der Bundeswehr genutzten Kaserne stehen in einem engen historischen Bezug zur Geschichte von Bergen-Belsen – das ehemalige Offizierskasino (Round House) etwa, das im April/Mai 1945 ein britisches Nothospital für befreite KZ-Häftlinge aus Bergen-Belsen beherbergte und anschließend bis 1950 ein zentraler Versammlungsort für das DP-Camp Bergen-Belsen war.

Heute befindet sich das weitgehend im Originalzustand der 1930er Jahre erhaltene Gebäude inmitten des militärischen Sicherheitsbereichs und ist daher außer für gelegentliche, langfristig angemeldete Gruppenbesuche nicht zugänglich. Um Besucherinnen und Besuchern dennoch die Möglichkeit zu bieten, dieses und andere im militärischen Sicherheitsbereich liegende historische Gebäude zumindest virtuell zu besuchen, wird ihnen mit einer medialen Installation im Eingangsbereich der im Gebäude M.B. 89 befindlichen neuen Ausstellung „Aufrüstung, Krieg, Verbrechen. Die Wehrmacht und die Kaserne Bergen-Hohne“ die Möglichkeit geboten, sich in einem virtuellen Flug zu den jeweiligen historischen Gebäuden in der Kaserne zu bewegen und dort vertiefende Informationen abzurufen.


AR-Installation in der Ausstellung „Aufrüstung, Krieg, Verbrechen. Die Wehrmacht und die Kaserne Bergen-Hohne“ am Lernort M.B. 89 in der Niedersachsen-Kaserne, 2019 (Foto: Jens-Christian Wagner).

Sowohl in der Gedenkstätte Wolfenbüttel als auch am Lernort M.B. 89 wird den Besuchenden die Möglichkeit geboten, sich innerhalb einer Gedenkstätte erhaltene Räumlichkeiten oder Gebäude virtuell anzusehen, die aus Sicherheitsgründen nicht zugänglich sind. Zusätzlich angebotene historische Quellen und kontextualisierende Informationen ermöglichen die historische Einordnung des digitalen Rundgangs. Wirklich ersetzen können solche virtuellen Zugänge den Besuch der historischen Orte aber nicht. Gerade im digitalen Zeitalter zeigt sich, dass die Haptik der Objekte und der baulichen Relikte, dass das tatsächliche oder vermeintlich „Authentische“ der historischen Sachquellen einen ganz eigenen didaktischen Mehrwert hat, den die augmented reality nicht bieten kann.

Die AR ist also entweder nur Ersatz für den „echten“ Besuch, wenn dieser aus Sicherheits- oder anderen Gründen nicht möglich ist, oder sie ist eine didaktische Ergänzung – wenn etwa der „analoge“ Besuch vor Ort ergänzt wird um zusätzliche interaktive erfahrungsgeschichtliche und bauhistorische Zugänge.

Fazit

Generell bietet die augmented reality durchaus fruchtbare und innovative Möglichkeiten, sich der Methode des forschenden oder entdeckenden Lernens folgend mit der Geschichte der nationalsozialistischen Lager und ihrer Opfer auseinanderzusetzen. Dies setzt voraus, dass der Immersion didaktische und ethische Grenzen gesetzt werden, um zu vermeiden, dass vermeintliche Authentizität simuliert wird. Deshalb sind virtual reality-Anwendungen, die einen sehr viel höheren Grad an Immersion aufweisen als AR-Anwendungen, in Gedenkstätten auch sehr kritisch zu bewerten. Sie zeigen nicht nur auf den ersten Blick Unsichtbares oder nicht Zugängliches (wie die AR), sondern verwischen die Grenzen zwischen heute und damals. Die Simulation einer so emotional aufgeladenen Zeitreise birgt deutliche Gefahren. Die existenzbedrohende Situation eines KZ-Häftlings lässt sich nicht nachempfinden; derartige Anwendungen können eigentlich nur in einer Mischung aus Überwältigung und Verharmlosung enden. Zudem ist der affektiv-identifikatorische Zugriff auf die Erfahrungen von KZ-Überlebenden letztlich eine Anmaßung. Brutale Verbrechen und Ereignisse virtuell nacherlebbar zu machen, etwa den Gang zur Hinrichtung oder in die Gaskammer, verbietet sich schon aus ethischen Gründen. Aber auch der virtuelle Besuch beispielsweise einer Häftlingsbaracke stößt an die Grenzen der Empathie, gerade wenn Nutzerinnen und Nutzer die Erwartung haben, eine Vorstellung davon zu bekommen, „wie es wirklich war“. Den Besucher:innen von Gedenkstätten sollte stattdessen ein Bewusstsein für den konstruktiven Prozess von Geschichtsaneignung und -deutung  sowie dafür vermittelt werden, welche Schwierigkeiten das Nachbilden solcher Erfahrungswelten mit sich bringt.

Ein Beispiel dafür, wie es nicht gemacht werden sollte, ist ein digitales Angebot der Stasi-Gedenkstätte Hohenschönhausen. Sie bot in den Jahren 2017/18 Besuchenden die Möglichkeit, sich über einen interaktiv steuerbaren 360-Grad-Film virtuell in die Rolle eines Gefangenen zu begeben, einschließlich Verhör, Erniedrigung und eingeschlossen Sein in der Zelle. Nach öffentlicher Kritik wurde diese Reenactment-Anwendung 2019 wegen der Gefahr der Überwältigung gestoppt.  Aber nicht nur VR-Anwendungen können emotional überwältigen, also gegen den Beutelsbacher Konsens verstoßen, oder auch Geschichtsbilder vermitteln, die der historischen Evidenz widersprechen. Diese Gefahr ist auch bei der augmented reality gegeben. Hier sind Quellenkritik, Sensibilität und Maß angesagt – wie bei allen Formen der Rekonstruktion historischer Evidenz. AR kann aber ein wirksames Mittel der Bildungsarbeit zur Geschichte des Nationalsozialismus und seiner Opfer sein, wenn folgende Voraussetzungen beachtet werden: Erstens muss der Beweischarakter der Quellen, zu denen auch die baulichen Relikte zählen, erhalten bleiben. Es geht um die Glaubwürdigkeit der Gedenkstätten – gerade auch gegenüber dem Geschichtsrevisionismus und der Holocaustleugnung. Zweitens darf die Präsentation der vermeintlichen authentischen Relikte und Quellen nicht positivistisch verstanden werden: Der konstruktive Charakter der Präsentation muss immer deutlich sein. Drittens darf die Imaginationsfähigkeit der Besuchenden durch eine vermeintliche Eindeutigkeit nicht eingeschränkt werden. Damit hängt viertens die Forderung zusammen, dass die Multiperspektivität gewährleistet sein muss. Fatal wäre es beispielsweise, wenn eine AR ausschließlich den Täterblick wiedergibt. Fünftens müssen die Grenzen zwischen (a) der historischen Quelle, (b) ihrer Rekonstruktion und (c) fiktionalen Elementen immer sichtbar und deutlich markiert sein: Eine simulierte Authentizität ist nicht zulässig; die Grundsätze der Quellenkritik und die Anwendung historischer Erkenntnismethoden gelten auch für digital erweiterte Realitäten.


 




Diesen Blogbeitrag zitieren
dhnsredakteur (2022, 3. Juni). Simulierte Authentizität? Chancen und Risiken von augmented und virtual reality an Gedenkstätten. Zeithistorische Portale und digitale Sammlungen. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://dhnsportal.hypotheses.org/305

  1. Zur Diskussion um die „Authentizität“ der historischen Orte vgl. Knoch, Habbo: Geschichte in Gedenkstätten. Theorie – Praxis – Berufsfelder, Tübingen 2020, S. 122-130. Vgl. auch Wagner, Jens-Christian: Gewaltgeschichte ausstellen. Zur Musealisierung der deutschen Besatzungsherrschaft im Zweiten Weltkrieg, in: Historische Urteilskraft. Magazin des Deutschen Historischen Museums 4 (2022), S. 10-15. []
  2. Vgl. Staats, Martina/Wagner, Jens-Christian (Hrsg.): Recht. Verbrechen. Folgen. Das Strafgefängnis Wolfenbüttel im Nationalsozialismus, Göttingen 2019. []
  3. Vgl. Wagner, Jens-Christian (Hrsg.): Aufrüstung, Krieg und Verbrechen. Die Wehrmacht und die Kaserne Bergen-Hohne. Begleitband zur Ausstellung, Göttingen 2020, sowie Bergen-Belsen. Kriegsgefangenenlager 1940-1945, Konzentrationslager 1943-1945, Displaced Persons Camp 1045-1950. Katalog zur Dauerausstellung, Göttingen 2009. []