Das Tagebuch der Eva Schiffmann (1925–1930). Quellenmerkmale und historische Darstellungsverfahren auf einem Bildungsportal sichtbar machen

Anke John / Wilma Schütze (Universität Jena)

Das Tagebuch der Eva Schiffmann wird digitalisiert und mit weiteren historischen Quellen als digitale Edition veröffentlicht. Foto: Wilma Schütze
Das Tagebuch der Eva Schiffmann wird digitalisiert und mit weiteren historischen Quellen als digitale Edition veröffentlicht. Foto: Wilma Schütze

Mit Social-Media-Serien, Podcasts und Filmen von Streaminganbietern existieren mittlerweile vielzählige digitale Angebote, in denen Zeitgeschichte verhandelt wird. Während in Geschichtswissenschaft und Geschichtsdidaktik noch über die quellenkritischen Implikationen der neuen personalisierenden und fiktionalen Formate nachgedacht wird, erfreuen sich diese einer überwältigenden Zustimmung bei Jugendlichen und insbesondere bei Mädchen, an die sie vornehmlich gerichtet sind.1 So erreichte ein Post der von den beiden öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten SWR und BR produzierten Instagramserie @ichbinsophiescholl über 27.200 likes und 205 Kommentare als unmittelbare Reaktionen.2 Insgesamt 766.000 Follower ließen sich auf die neue Erzählform ein (22.02.2022).

Das Podcastprojekt https://annefrank.digital, bei dem 46 österreichische Meinungsmacher*innen die Tagebuchtexte Anne Franks neu eingesprochen haben, bleibt zwar vergleichsweise nah an der historischen Überlieferung. Es strebt jedoch ebenfalls keine quellenkritische Auseinandersetzung an, sondern ergänzt sich bzw. konkurriert in der Popularität mit dem Film „Meine beste Freundin Anne Frank“3, der gegenwärtig durch einen bekannten Streaminganbieter weltweit vermarktet wird. Den meisten Mediennutzer*innen dürfte die Ermordung von Sophie Scholl und Anne Frank und damit der Ausgang der Geschichte bekannt sein. Dennoch erzeugen die Formate Spannung und dadurch Interesse. Ob dieses jedoch zu einer echten Auseinandersetzung mit der Geschichte des Nationalsozialismus führt, ist fragwürdig. Wie viele Kommentare auf den Post zur Ostfronterfahrung Fritz Hartnagels, des Verlobten Sophie Scholls, zeigen, verleiten die im Digitalen remedialisierten, realen und fiktiven Geschichten vor allem zu einer entlastenden Identifikation mit moralischen Leitfiguren und Ikonen der Geschichts- und Erinnerungskultur.

Die Art und Weise, wie in Social-Media-Formaten Geschichte zur „Freestyle-Erzählung“4 wird, bleibt nicht folgenlos. So verharrt etwa die bisherige Rezeption des Tagebuchs Evas Schiffmanns in stereotypen Wahrnehmungsmustern der Geschichte Anne Franks.

In der schulischen Projektarbeit, mit der 2017 das Tagebuch Eva Schiffmanns über den Geschichtsunterricht hinaus bekannt wurde, heißt es beispielsweise: „Anne Frank schrieb in einem Alter von dreizehn bis fünfzehn Jahren und äußerte sich dabei in ihren Aufzeichnungen über ihre Abneigungen und ihren Ärger ebenso deutlich wie ihre Zuneigungen, wie auch Eva [sic].“5 Ein Bericht über die Eröffnung einer Anne-Frank-Ausstellung in der kommunalen Bibliothek 2021 reicht noch weiter. In Anknüpfung an das Grußwort einer Stadtvertreterin wird Eva Schiffmann fast zu einer Gothaer Anne Frank stilisiert, indem das im Stadtarchiv aufbewahrte „Mädchentagebuch“ geschichtsvergessen als „eine zweite Perspektive auf diese Zeit“ verstanden wird, in der „die Voraussetzungen etwas anders, die Umstände weniger dramatisch“ gewesen seien.6

So aus dem Kontext gerissen, wird Geschichte banal und beliebig. Die vergleichsweise unbekannte jüdische Teenagerin Eva Schiffmann aus Gotha hat ihre Tagebuchaufzeichnungen 1925 bis 1930 verfasst, also zu einer Zeit, als die NS-Diktatur, vor allem aber die Judenverfolgung und die Shoah, noch nicht absehbar waren. Was im Tagebuch Eva Schiffmanns, die 1934 nach Erez Israel emigrierte, zu Tage tritt, ist daher nicht die spätere Auslöschung, sondern zunächst die ganze Fülle eines selbstverständlich deutschen und jüdischen Lebens, wie es im Deutschen Reich vor 1933 und bis zur frühen nationalsozialistischen Regierungsbeteiligung im Land Thüringen 1930 in der Kleinstadt Gotha möglich war.

Eva Schiffmann 1926
Eva Schiffmann 1926 © Dr. Zivit Abramson

Plattform- vs. Quellentreue?

Mit dem Titel „Das Tagebuch der Eva Schiffmann“ knüpft unser Bildungsportal dennoch an wirkmächtige Erinnerungsmuster an, wie sie im Digitalen stabilisiert und verdichtet werden. Ob wir dadurch triviale Geschichtsvorstellungen und ritualisiertes Erinnern ungewollt fortführen oder über unser digitales Lernsetting durchbrechen können, bleibt vorerst ungewiss. Der bisherige Umgang mit dem Gothaer Tagebuch in Geschichtsunterricht und lokaler Geschichtskultur verdeutlicht jedoch, wie sehr eine emotional reflektierte und komplexe Auseinandersetzung mit zeitgeschichtlichen Themen durch vermeintlich plattformgetreue Rahmungen wie Instagram präfiguriert ist. Populäre digitale Angebote, wie sie bisher auf das Diaristische abheben, sind nicht nur aufgrund ihrer starken Emotionalisierung problematisch. Sie blockieren auch quellenkritische Zugänge und damit eine tiefgehende Auseinandersetzung, die über Identifikationsbedürfnisse und Perspektivübernahmen hinaus reicht. Dabei wären gerade Tagebücher mit ihren sequenzhaften Ausschnitten und verstanden als Zeugnisse des Selbstentwurfs bzw. der persönlichen Selbstdarstellung7 für eine Anbahnung und Schulung quellenkritischen Denkens unter digitalen Bedingungen besonders geeignet. Zum einen ist die Auseinandersetzung mit dem Tagebuch als historischer Quelle anschlussfähig an heutige Erfahrungen mit Instagramprofilen und Blogs. Ein Erfahrungsbezug ließe sich aber auch über das traditionelle Tagebuchschreiben herstellen und damit über vielfältige diaristische Formate, in denen Kinder und Jugendliche heute ein Bild von sich inszenieren und ihre Gegenwart deuten. Zum anderen werden Tagebuchaufzeichnungen durch die zeithistorische Forschung derzeit neu entdeckt8 und zum Ausgangspunkt alltagsgeschichtlicher und erfahrungsgesättigter Darstellungen einer Geschichte des 20. Jahrhunderts gemacht. 

Mit neuen Fragen im alten Tagebuch blättern: In der historischen Forschung werden Tagebücher als alltagsgeschichtliche Quelle methodisch neu entdeckt. Foto: Wilma Schütze

Bildung und Wissenschaft auf kulthura.de

Für die umfassende Erschließung und digitale Repräsentation des Tagebuchs von Eva Schiffmann (1925–1930) wird die Kultur- und Wissenschaftsplattform kulthura.de genutzt. Das Digitalisierungsprojekt hat insofern einen prototypischen Charakter, als dass in Abstimmung mit der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek für kulthura.de ein partizipatives Modul „Bildung und Wissenschaft“ (thueringen.vermitteln) vorgesehen ist. Es soll thematisch strukturiert sein und nicht nur an wissenschaftliche, sondern auch an außerwissenschaftlichen Nutzer*innen gerichtet sein.

Das Tagebuch wurde in einem ersten Schritt digitalisiert und wird nun editorisch erschlossen. Darüber hinaus wird ein Bildungsportal zu Lehr- und Lernzwecken entwickelt, mit dem in mehrfacher Hinsicht innovative Impulse gesetzt werden sollen.

  • Dem allgemeinen Selbstverständnis sammlungshaltender Institutionen (Archive, Museen, Bibliotheken) und im Besonderen der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek folgend, sollen Sammlungen nicht nur für die Forschung, sondern auch für die Bildung fruchtbar gemacht werden9 In der Notfallsituation von Distanzunterricht und Distanzlehre während der Corona-Pandemie wurde deutlich, dass es einen Nachholbedarf an wertvollen, digital gestützten Lehrangeboten im Fach Geschichte gibt. Ein verändertes und unspezifisches Quellenverständnis (z.B. „PDF-Quelle“, „Internet als Quelle“) etwa verlangt ein quellenkritisches historisches Lernen mit, an und über digitale Medien.10
  • Zweitens ist die Erschließung des Tagebuchs für historische Lernprozesse ein wichtiger Beitrag zur Demokratiebildung, da die zu gewinnenden historischen Erkenntnisse das festgefahrene Deutungsmuster von der zwangsläufig gescheiterten Weimarer Republik, das den Geschichtsunterricht und die Geschichtskultur immer noch prägt, aufgebrochen wird.11
  • Drittens soll mit dem geplanten Wissenschafts- und Bildungsportal ein Angebot unterbreitet werden, mit dem die didaktische Konzeption einer über die Shoah hinausgehenden integrierten deutsch-jüdischen Geschichte umgesetzt werden kann. Juden und Jüdinnen werden so nicht mehr nur als Opfer, sondern als Akteure der europäischen Geschichte wahrgenommen.12

Der kuratierte Zugang auf das Tagebuch

Das Tagebuch umfasst 177 handschriftlich verfasste Seiten. Es ist als Original im Stadtarchiv Gotha überliefert und dort sicher aufbewahrt.13

Eva Schiffmann (1912–2003) schrieb das Tagebuch in den Jahren 1925 bis 1930. In dem blauen Buch hielt sie als jüdisches Mädchen und junge Frau ihre Erfahrungen aus der Schulzeit fest. Zudem sind zahlreiche Einträge über ihre Erlebnisse in der Freizeit zu finden, in der Eva zeitgenössische Filme sah, Bücher las und Theatervorstellungen besuchte. Darüber hinaus enthält das Tagebuch erstaunlich tiefgehende Überlegungen zu Fragen nach Krieg, Gerechtigkeit und sozialer Ungleichheit sowie bemerkenswerte Reflexionen über ihre (ost-)jüdische Sozialisation und das moderne Frauenbild, das im Kontrast zu den bürgerlichen Moralvorstellungen der Mutter stand.14

Die Biographie und das im Tagebuch entworfene Selbstbild Eva Schiffmanns stehen für die Aufstiegschancen, die die Weimarer Verhältnisse (jüdischen) Kindern aus kleinbürgerlichen Verhältnissen boten (Heinsohn, 2007). Die Schülerin wechselte 1925 von der Volksschule auf die Aufbauschule, um dort ihr Abitur abzulegen. Ihr Wunsch, ein Studium aufzunehmen und einen Beruf als Jugendrichterin oder Lehrerin zu ergreifen, stand jedoch im Widerspruch zu den Anforderungen des zionistisch-sozialistischen Jungjüdischen Wanderbunds (JJWB), in dem sie organisiert war und der seine Mitglieder mittels landwirtschaftlicher Ausbildung darauf vorbereitete, als Pioniere nach Erez Israel auszuwandern. Der innere Konflikt, der sich aus den Handlungs- und Entscheidungsspielräumen eines Teenagers in der Weimarer Republik ergibt, und den Eva Schiffmann im Tagebuch mit sich austrug, ist der Ausgangspunkt eines kuratierten Zugriffs, mit dem ein problemorientiertes und forschend-entdeckenden Lernsetting ermöglicht wird.

Lernen und historischer Erkenntnisgewinn werden dementsprechend an einer Leitfrage ausgerichtet: Welches diaristische Bild entwarf Eva Schiffmann von sich und was erwartete sie von der Zukunft? Durch einen Tagebucheintrag vom 4. November 1928 werden Motive, Einstellungen sowie ihre Entscheidungs- und Handlungsspielräume ins Zentrum der Beschäftigung mit den Tagebuchaufzeichnungen gerückt: „Ich denke jetzt oft an einen Beruf über mich. Erst wollte ich Jugendleiterin werden, dann Lehrerin und jetzt möchte ich Jura studieren. Alle drei Dinge finde ich schön. (…) Aber das verträgt sich doch gar nicht mit meinem Zionismus?“

Historische Fotos werden für ein Erklärvideo abgefilmt, darunter ein Foto von Eva Schiffmann und ihren Geschwistern um 1918. Foto: Wilma Schütze

Über viele weitere Tagebucheinträge werden so exemplarisch die individuellen Möglichkeiten deutlich, aber auch der persönliche Druck, der mit einem selbstbestimmten Leben einhergeht. Es handelt sich um eine biographische Erfahrung, die allgemein für die demokratische, plurale Gesellschaft des 20. und 21. Jahrhunderts – im Unterschied zu Diktatur und autoritären Ordnungen – charakteristisch ist. Mit Detlef Peukert betraf der „Zwang zur Entscheidung“ in der Weimarer Republik besonders die Jugend, die eine gesteigerte Beachtung erfuhr und der zugleich die Vereinnahmung drohte. Vor der negativen Erfahrung von Bindungs- und Perspektivlosigkeit suchten viele Jugendliche Schutz in totalitären Bewegungen. Organisatorische, pädagogische und kommerzielle Bestrebungen leiteten die Indienstnahme der Jugend ein, während sich im Jugend-Mythos dieser Jahre die Überschätzung des Jugendlichen manifestierte. Jungen und besonders Mädchen wie Eva Schiffmann erhielten so einerseits größere Chancen zur Emanzipation, andererseits sahen sie sich in Schule, Jugendbewegungen und Vereinen den Ansprüchen der Erwachsenen gegenüber.15

Nutzer*innen des Bildungsportals sollen sich daher in der Auseinandersetzung mit ihrem Tagebuch die Zukunftsmöglichkeiten vergegenwärtigen können, die die Weimarer Demokratie ihren Bürger*innen eröffnete, aber auch den Entscheidungsdruck, der auf ihnen lastete, wenn sie sich zwischen alternativen Lebensmodellen hin- und hergerissen sahen, nach denen vieles möglich schien.

Über den individuell-biographischen Ansatz hinaus gewährt das Tagebuch auch kulturraumspezifische Einblicke in die Lebensrealität und Alltagswahrnehmung eines in einer Kleinstadt aufwachsenden jüdischen Mädchens. Es zeigt, dass die Kultur der „Goldenen Zwanziger“, die Schulreform und die Errungenschaften der ersten Frauenbewegung weit über die Großstädte hinausreichten.

Filmaufnahmen in den Räumen der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek für ein Erklärvideo zur Tagebuch-Edition. Foto: Wilma Schütze
Filmaufnahmen in den Räumen der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek für ein Erklärvideo zur Tagebuch-Edition. Foto: Wilma Schütze

Das methodische Vorgehen präfiguriert die visuelle Repräsentation

Die Erschließung des Tagebuchs soll anhand von allen drei methodischen Zugängen erfolgen. Den Nutzer*innen der Plattform wird somit die Möglichkeit gegeben, selbst zu entscheiden, über welchen Zugang sie sich dem Tagebuch nähern wollen.

Der biographische Zugang entspricht der Gattungsspezifik des Tagebuchs, deren Berücksichtigung sowohl für die fachdidaktische als auch für die fachwissenschaftliche Erschließung des Tagebuchs unerlässlich ist. Die Aufmerksamkeit für die Quellenmerkmale soll dabei einen sachgerechten Umgang mit unterschiedlichen historischen Quellentypen schulen.

Auch in der Fachwissenschaft wird ein der Gattungsspezifik des Tagebuchs entsprechender Umgang mit dieser historischen Quelle gefordert (Steuwer, 2017). Als historische Quelle lassen sich Tagebücher der Obergruppe der Selbstzeugnisse zuordnen, in denen ein „Ich“ konstruiert wird. Diese „Ich-Konstruktion“ wird vor dem Hintergrund der verschiedenen Themenkomplexe im Tagebuch weiter ausdifferenziert.

Ausgehend von der Gesamtkonstruktion „Eva Schiffmann“ können Teilkonstrukte des „Ichs“ ausgemacht werden, die bestimmten sozialen Rollen entsprechen und von der Tagebuchschreiberin im Schreibprozess konstruiert wurden. Anhand der einzelnen Teilkonstrukte können verschiedene Themen (blau umrandet) und Orte (grün umrandet) erschlossen werden. Zum Beispiel:

Die Ich-Konstruktion des Tagebuchs der Eva Schiffmann bildet einen Ausgangspunk für die Beschäftigung mit der historischen Quelle. Ein induktiv geleitetes historisches Fragen- und Begriffsnetz fächert sich auf.
Die Ich-Konstruktion des Tagebuchs der Eva Schiffmann bildet einen Ausgangspunk für die Beschäftigung mit der historischen Quelle. Ein induktiv geleitetes historisches Fragen- und Begriffsnetz fächert sich auf.

Der räumliche Zugang zum Tagebuch wird über eine interaktive Karte realisiert, in der alle in den Tagebucheinträgen und in der Biographie Eva Schiffmanns relevanten Orte eingetragen werden. Über die Orte sollen dann Themen und biographische Daten erschlossen werden können.

Der dritte Zugang zum Tagebuch soll thematisch erfolgen. Themenfelder des Tagebuchs sind unter anderem die jüdische Jugendbewegung, das moderne Frauenbild und die Unterhaltungskultur in den 1920er Jahren. Über die verschiedenen Themenkomplexe lässt sich wiederum eine Verbindung zu verschiedenen Orten und zu den einzelnen Teilkonstruktionen des „Ichs“ im Tagebuch herstellen. Insgesamt sind die Zugänge somit untereinander vernetzt. Über den thematischen Zugang lässt sich vor allem die Anbindung an die Lehrpläne (und Schulgeschichtsbücher) für das Unterrichtsfach Geschichte darstellen.

Auch der Faktor Zeit bleibt für eine curriculare Anbindung wichtig. Ein direkter zeitlicher Zugang zum Tagebuch wird aber nicht präferiert, da sich – dies ist charakteristisch für diese Quellenart – keine Ereignischronologie mit dem Tagebuch herstellen lässt. Zwar folgen die einzelnen Tagebucheinträge chronologisch aufeinander, jedoch sind sie inhaltlich nicht chronologisch, sondern verweisen auf Ereignisse, die in der Erinnerung oder in der Zukunftsvorstellung der Tagebuchschreiberin liegen.

Verschiedene Suchoptionen ermöglichen individuelle Fragestellungen an die Quelle. Auch durch vorgegebene Leitfragen ist die Arbeit mit der Quelle vorstrukturiert. Eine Volltextsuche ermöglicht es, den Tagebuchtext nach eigenen Stichworten zu durchkämmen. Als dritte Option ist es möglich, die einzelnen Tagebucheinträge als zusammenhängenden Text zu lesen. Die Quelle wird vollständig als digitale Reproduktion abgebildet. Nutzer*innen erkennen auf dieser zweiten Ebene Durchstreichungen, überschriebene Worte oder den Wechsel von Sütterlin und lateinischer Schreibschrift, den Eva Schiffmann in ihrem Tagebuch vornahm.

Die dritte Ebene der Transkription beinhaltet den Tagebuchtext als Maschinenschrift. In dem als XML-TEI edierten Text sind Personen, Orte und Begriffe ausgezeichnet und können über ein Glossar erschlossen werden. Verlinkungen führen zu thematisch anknüpfenden Textstellen und regen so zum entdeckenden Lesen an. Weiterführende Bild-, Text-, Audio- oder Videoquellen beleuchten die thematischen Schwerpunkte und tragen zur historischen Kontextualisierung bei. Ausgehend von der Leitfrage persönlicher Möglichkeiten und Entscheidungen lassen sich weitere strukturierende Teilfragen formulieren. Die Beantwortung einer Frage wirft dabei neue Fragen auf, so dass ein induktiv geleitetes historisches Fragen- und Begriffsnetz entsteht.

Die Tagebuchedition soll Nutzer*innen so einen quellenkritischen Umgang mit Tagebüchern und ihrem historischen Erkenntnisgewinn ermöglichen. Eine Nähe zur Quelle entsteht durch die Digitalisierung, die ihre visuelle Materialität aufrechterhält und die im Bildungsportal kulthura.de so angelegt ist, dass Unterschiede zur fiktionalen und emotional geprägten Social-Media-Kultur erkennbar sind.

Filmaufnahmen im Scan-Zentrum der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek für das Erklärvideo. Foto: Barbara Krug


Diesen Blogbeitrag zitieren
dhnsredakteur (2022, 2. Mai). Das Tagebuch der Eva Schiffmann (1925–1930). Quellenmerkmale und historische Darstellungsverfahren auf einem Bildungsportal sichtbar machen. Zeithistorische Portale und digitale Sammlungen. Abgerufen am 25. Mai 2024, von https://dhnsportal.hypotheses.org/161

  1. Die Social-Media-Redaktionsleiterin Sali Kurban geht von einem Anteil von 73 Prozent weiblicher Zuschauerinnen aus, vgl. Widerstandsgeschichte auf Instagram: Was leistet das Projekt @ichbinsophiescholl?, URL: https://www.bpb.de/lernen/digitale-bildung/werkstatt/335601/widerstandsgeschichte-auf-instagram-was-leistet-das-projekt-ichbinsophiescholl/ (15.01.2022). []
  2. Post vom 11.02.2022. []
  3. Originaltitel: Mijn Beste Vriendin Anne Frank, Regie: Ben Sombogaart, Niederlande 2021. []
  4. Böhmermann, Jan: ZDF Magazin Royale. Das Problem mit deutscher Erinnerungskultur, 18.1.2022. Online verfügbar bis 17.2.2023, URL: https://www.zdf.de/comedy/zdf-magazin-royale/zdf-magazin-royale-vom-18-februar-2022-100.html (22.02.2022) und allgemein die geschichtsdidaktische Studie von Burkhardt, Hannes: Geschichte in den Social Media. Nationalsozialismus und Holocaust in Erinnerungskulturen auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram, Göttingen 2021. []
  5. Eva Schiffmann – eine bislang unbekannte jüdische Schülerin der Deutschen Aufbauschule Gotha, S. 56, Beitrag zum Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2016/2017 „Gott und die Welt. Religion macht Geschichte“, eingereicht von Lea Kieling und Ann-Marie Sachs von der Kooperativen Gesamtschule „Herzog Ernst“ Gotha, Beitragsnummer 20170302. []
  6. Grußwort der Beigeordneten Marlies Mikolajczak zur Eröffnung der Anne-Frank-Ausstellung in der Heinrich-Heine-Bibliothek in Gotha am 16.11.2021, URL: https://www.gotha.de/service/aktuell/pressemitteilungen/pressemitteilung-detailansicht/article/grusswort_der_beigeordneten_zur_eroeffnung_der_anne_frank_ausstellung_in_der_heinrich_heine_biblioth.html (15.01.2022). []
  7. Steuwer, Janosch: „Ein Drittes Reich, wie ich es auffasse.“ Politik, Gesellschaft und privates Leben in Tagebüchern 1933-1939, Göttingen 2017; Holm, Christiane: Montag Ich. Dienstag Ich. Mittwoch Ich. Versuch einer Phänomenologie des Diaristischen, in: Dies. u.a. (Hrsg.): @bsolut? privat! Vom Tagebuch zum weblog, Heidelberg 2008, S. 10-50. []
  8. Wildt, Michael: Zerborstene Zeit. Deutsche Geschichte 1918-1945, München 2022. []
  9. John, Anke: The Digital Archive. An In-school Place of Learning, in: Public History Weekly 6 (2018) 22, URL: https://public-history-weekly.degruyter.com/6-2018-22/digital-archive-school/ (15.02.2022). []
  10. Tribukait, Maren: Zwischen digitalen Angeboten und geschichtsdidaktischen Anforderungen. Zur Medialität des Geschichtsunterrichts, in: Zeitschrift für Geschichtsdidaktik 2018 (17), S. 135-149; Bernhardt, Markus/ Neeb, Sven Alexander: Medienwandel. Digitale Lernumgebungen im Geschichtsunterricht, in: Geschichte lernen 194 (2020), S. 2-11. []
  11. Geiger, Wolfgang: Zum Scheitern verurteilt? Das Bild von der Weimarer Republik (nicht nur) in Schulgeschichtsbüchern und die Konsequenzen für den Geschichtsunterricht, in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 70 (2019) Heft 4/4, S. 165-177, 2019; John, Anke: Die Weimarer Republik im Geschichtsunterricht, Podcast: Die Weimarer Republik als Ort der Demokratiegeschichte, Chemnitz 2019, URL: http://www.radio-unicc.de/sendereihe/news/die-weimarer-republik-als-ort-der-demokratiegeschichte-teil1/ (15.02.2022) und dies.: Das Tagebuch der Eva Schiffmann. Jüdisch sein und erwachsen werden in der Weimarer Republik, in: Heimat Thüringen 27 (2020) Heft 2, S. 36-37. []
  12. Leo Baeck Institut: Deutsch-jüdische Geschichte im Unterricht. Eine Orientierungshilfe für Schule und Erwachsenenbildung. 2. Fassung (2011). []
  13. Stadtarchiv Gotha, Nr. 8.1.16/1. []
  14. Heinsohn, Kirsten: Juden in der Weimarer Republik, in: Herzig, Arno/ Rademacher, Cay: Die Geschichte der Juden in Deutschland, Hamburg 2007, S. 170-179; Canning, Kathleen: Women and the politics of gender, in: Anthony McElligot (Hrsg.): Weimar Germany, Oxford / New York 2010, S. 146-174. []
  15. Peukert, Detlev J. K.: Die Weimarer Republik: Krisenjahre der klassischen Moderne, 7. Aufl., Frankfurt a. M. 1997, S. 100. []