Über das Blog

Unser Blog bündelt die Ergebnisse eines Workshop zu den Spezifika einschlägiger Online-Portale im Bereich der Zeitgeschichte. Die Autor/innen aus Geschichtswissenschaft, Geschichtsdidaktik, Gedenkstätten und dem Bibliothekswesen diskutieren anhand ausgewählter Beispiele die Einbettung der Digitalisierung in die mediale, methodische und inhaltliche Struktur des Faches Geschichte sowie den Umgang mit den Herausforderungen, die sich durch eine vorwissenschaftliche Internet-Praxis ergeben. Ausgangspunkt ist dabei die Beobachtung einer gewissen Kluft zwischen wissenschaftlich sowie medial-technisch aufwändiger Produktion und der Nutzung dieses Angebots, die vielfach eher flanierend und durch unsystematisches Googeln erfolgt, als durch eine systematische Verwendung der zur Verfügung stehenden Tools.

Angesichts der politischen Forderung nach intensivierter und beschleunigter Digitalisierung bedürfen viele der mit der fortschreitenden Digitalisierung verbundenen Fragen daher einer intensivierten Reflexion. Als zentral erscheint dabei ein vertieftes Nachdenken über die Auswirkungen der vielfach kostenintensiven Digitalisierungsprojekte für das geschichtswissenschaftliche und fachdidaktische Quellen-, Methoden- und damit Wissenschaftsverständnis.

Blog wie Workshop stellen die Auswirkungen der Digitalisierung für den Quellenbegriff, Tools und Aspekte der ästhetischen Gestaltung zur Debatte. Zudem wird nach einer zeitgeschichtlichen Themenspezifik und der Relevanzbestimmung gefragt und daran anschließend diskutiert, wie Auswahlprozesse und Epochentypisches zur Darstellung gebracht werden können. Damit richten sich beide Formate an alle Interessierten, die diese Portale nutzen und erstellen, und dies in Wissenschaft, Bildung und allen sammlungshaltenden Institutionen wie Archive, Bibliotheken und Museen.

About the Blog

Our blog sums up the results of a workshop on the specific characteristics of relevant online portals in the field of contemporary history. The contributors from the fields of historical studies and historical didactics as well as memorial sites and librarianship use selected examples to discuss how digitalisation is embedded in the medial, methodological and content-related structure of the subject of history as well as how to deal with the challenges that arise from “pre-scientific” internet practice. The starting point here is the observation of a certain gap between the scientifically and technically complex production of such online portals and the ways in which they are used in practice, which is often by strolling through websites and superficial googling rather than through a systematic use of the tools on offer.

In view of the political demand for intensified and accelerated digitalisation, many of the questions associated with advancing digitalisation therefore require more intensive reflection. In this, a deeper reflection on the effects of often cost-intensive digitalisation projects on the understanding of sources, methods and, thus, academic practice in the historical and didactic sciences appears to be central.

Both the blog and the workshop will debate the effects of digitalisation on the concept of sources, tools and aspects of aesthetic design. In addition, questions are also asked about the specificity of topics in contemporary history and the determination of relevance, and this is followed by a discussion of how processes of selection and epochal specificities can be presented. Thus, both formats are aimed at all those interested in using and creating these portals, in academia, education and all institutions that hold collections such as archives, libraries and museums.