Schlagwort-Archive: Quelle

Grenzen und Möglichkeiten: Digitale Shoah-Interviewarchive im Vergleich

Alina Bothe / Wolf Gruner

Überlebende der Shoah haben über ihre Erlebnisse in Tagebüchern, Briefen, Berichten für Untersuchungskommissionen, Aussagen in Gerichtsprozessen, Autobiographien, Memoiren und Interviews berichtet. Interviews wurden seit den ersten Tagen der Befreiung geführt und haben sich bis zum heutigen Tag zu einem wichtigen Medium der Überlieferung und Erinnerung entwickelt. Mittlerweile dürfte es mehr als 100.000 Video- und Audiointerviews mit Überlebenden des Holocaust geben. Viele dieser Interviews sind als digitalisierte Quellen in Datenbanken zugänglich.

Um drei Datenbanken, die auch als digitale Interviewarchive bezeichnet werden können, geht es im Folgenden: das Videoarchiv der Gedenkstätte Yad Vashem, das Fortunoff Archive an der Universität Yale und das Visual History Archive der USC Shoah Foundation. Gefragt wird, in welchem Umfang, auf welche Weise und zu welchem Zweck nutzen diese Archive die digitalen Möglichkeiten für ihre Sammlungen? Ermöglicht das Nebeneinander der digitalen Sammlungen Pluralität oder handelt es sich um (un-)produktive Konkurrenzen?

Bedingungen: Politiken des Digitalen

Digitale Medien existieren nicht im luftleeren Raum. Politische, wissenschaftliche, wissenschaftspolitische und ökonomische Faktoren beeinflussen ihre Entstehung und Nutzung. Welche Institutionen können Quellen digitalisieren und zugänglich machen? Welche Themen und welche Ziele erhalten Förderung? Welche Infrastrukturen stehen zur Verfügung bzw. werden dafür geschaffen? Für wen werden digitale Archive gestaltet und von wem können sie tatsächlich genutzt werden?

Der Aufbau digitaler Plattformen und Datenbanken ist arbeits- und ressourcenintensiv. Für komplexe Archivanwendungen müssen zumeist neue technologische Lösungen gefunden werden. Um solche Projekte zu verwirklichen, benötigt es eine langfristige finanzielle Förderung und ein stabiles Hochtechnologieumfeld. Es macht daher einen Unterschied, ob die Projekte zum Beispiel an einer forschungsorientierten Universität angesiedelt sind oder nicht. Ebenso ist von Bedeutung, wer über die Mittelvergabe entscheidet und ob die Finanzierung nachhaltig angelegt ist.

Weiterlesen

Zeithistorische Portale und ihre Usability. Zu Chancen und Herausforderungen des Transparent-Machens ihrer Entstehungsgeschichte

Tatjana Tönsmeyer / Thomas Burch

Digitalisierung ist einer der gesellschaftlichen Megatrends der Gegenwart, angeheizt nicht zuletzt durch die COVID-19-Pandemie. Dass für Schulen und Universitäten geeignete digitale Angebote bereitstehen sollen, ist eine geradezu allgegenwärtige Forderung. Für das Fach Geschichte, ob in der schulischen oder akademischen Lehre, braucht es dafür neben anderem digitale Quelleneditionen. Die Macher:innen der einschlägigen Portale stehen dabei vor der Herausforderung, für komplexe Inhalte und voraussetzungsreiche Fragestellungen adäquate technische Lösungen finden, die zugleich einen wissenschaftlichen Anspruch erfüllen und jene Nutzer:innen abholen, deren digitale Praxis durch googlen, liken und ein intuitives Erfassen von features im Bereich der Online-Spiele geprägt ist. Die jeweils gefundenen Lösungen sind dabei oft spezifische. Best-practice-Diskussionen stehen vielfach noch eher am Anfang. Dieser Beitrag stellt daher das im Entstehen begriffene Portals „Societies under German Occupation“ vor und beleuchtet, welche inhaltlich-konzeptionellen Überlegungen zu welchen technischen Lösungen geführt haben. Dies wird hier stellvertretend am Beispiel des Suchmoduls dargelegt, bevor im zweiten Teil die technische Umsetzung im Mittelpunkt steht.

Die Startseite des Portals „Societies under German Occupation“.

Auch wenn es oft nicht auf den ersten Blick sichtbar ist: Die Nutzung von geschichtswissenschaftlichen Online-Portalen ist in vielfacher Weise voraussetzungsreich. Für das hier vorgestellte Portal gilt dies schon für den Gegenstand. Historische Editionen zu Nationalsozialismus und/oder Zweitem Weltkrieg machen häufig bestimmte Täterüberlieferungen zugänglich, beschäftigen sich mit der Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden oder thematisieren andere Verbrechenskontexte, wie z.B. die Zwangsarbeit.1 Damit folgen sie gewissermaßen einem bundesdeutschen erinnerungspolitischen Kanon, was sich darin widerspiegelt, dass die Themen dieser Editionen auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt sind. Die Edition „Societies under German Occupation“ dagegen folgt neuen Schwerpunktsetzungen in der aktuellen Forschung, indem sie auf den Besatzungsalltag abhebt. Das Online-Portal stellt somit editorisch bisher kaum erschlossene und hierzulande noch wenig bekannte Erfahrungsdimensionen von Besatzung in den Mittelpunkt, für die Interaktionen zwischen deutschen Besatzern und nichtjüdischen wie jüdischen Besetzten in allen ehemals von der Wehrmacht besetzten Ländern Europas zentral sind. Weiterlesen

  1. Hartmann, Christian et al. (Hrsg.): Hitler, Mein Kampf. Eine kritische Edition, München/Berlin 2016; Heim, Susanne et al. (Hrsg.): Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933-1945, München 2008-2021; Freie Universität Berlin / Deutsches Historisches Museum: Zwangsarbeit 1939-1945. Erinnerungen und Geschichte, https://www.zwangsarbeit-archiv.de/ []

Simulierte Authentizität? Chancen und Risiken von augmented und virtual reality an Gedenkstätten

Jens Christian Wagner

Digitales Lernen mit erweiterten Realitäten hat längst in die historisch-politische Bildung von Museen und Gedenkstätten Einzug gehalten. Vielfach wird Augmented Reality (AR) verwendet, um nicht zugängliche oder nicht mehr vorhandene Bauten zu visualisieren. Virtual-Reality-Anwendungen (VR) gehen noch weiter: Sie sollen den Nutzenden die Möglichkeit bieten, sich virtuell in historische Situationen hineinzubegeben und diese emotional nachzuempfinden.

Die Technik ist mittlerweile so weit entwickelt, dass die virtuelle Umgebung vom Nutzenden als real empfunden werden kann. Statt im vermeintlich angestaubten Geschichtsbuch zu blättern, können die Anwenderinnen und Anwender in die Geschichte eintauchen und historische Ereignisse nach- und miterleben. Das kann Interesse für Themen wecken, die vielen als langweilig oder irrelevant erscheinen mögen. Im Gegensatz zu linear konzipierten Filmen und auch vielen Büchern können die Nutzenden selbst entscheiden, in welche Richtung sie weiter vorstoßen. Durch Interaktion und Immersion kann Geschichte etwa durch digitales Reenactment zum Erlebnis werden.

Das gilt insbesondere für Virtual Reality. Aber auch Augmented Reality bietet Gedenkstätten und Museen technisch ausgefeilte Möglichkeiten. So können etwa nicht mehr vorhandene oder nicht zugängliche Baulichkeiten an historischen Orten (etwa ehemaligen Konzentrationslagern) sichtbar und digital zugänglich gemacht werden. Solche digitalen Gelände- oder Architekturmodelle bieten deutlich mehr Möglichkeiten als die klassischen analogen Modelle, die seit Jahrzehnten beispielsweise in den KZ-Gedenkstätten Anwendung finden. Deshalb werden sie zunehmend durch AR ergänzt oder ersetzt, und in manchen Gedenkstätten kommt auch VR zur Anwendung. Aber sind solche Angebote für Gedenkstätten bzw. für die Bildungsarbeit zur Geschichte der NS-Verbrechen angemessen? Entsprechen sie dem im Beutelsbacher Konsens für die historisch-politische Bildung festgeschriebenen Überwältigungsverbot und dem Kontroversitätsgebot? Wie vertragen sich AR und VR mit dem in vielen Gedenkstätten und Museen hochgehaltenen Prinzip des forschenden Lernens, das die historischen Quellen in den Mittelpunkt stellt und auf Sinnstiftungen und bauliche Rekonstruktionen verzichtet?

Wohl alle Mitarbeiter:innen von Gedenkstätten kennen die Klagen von Besucherinnen und Besuchern, man könne sich das ehemalige Lager ja gar nicht vorstellen, weil kaum noch etwas zu sehen sei. Gefordert werden Zäune, Baracken und Zellen, dabei ausblendend, dass dazu auch Schmutz, Gestank, Bedrängnis und Todesangst gehören.

Letzteres kann augmented reality kaum darstellen. Zäune, Baracken und Zellen kann sie aber täuschend echt nachbilden und damit die Lesbarkeit der Relikte erleichtern. Aber entsprechen solche Formen digitaler Rekonstruktion eigentlich den gedenkstättendidaktischen Leitlinien im Umgang mit historischen Quellen und dem Grundsatz, möglichst keine Rekonstruktionen vorzunehmen?

„Rekonstruktionsverbot“

Hintergrund des „Rekonstruktionsverbotes“, das sich in den Gedenkstätten in den 1990er Jahren durchgesetzt hat, ist zum einen der kategoriale Unterschied zwischen den Erfahrungsräumen heutiger Besucher:innen und denen der Gefangenen in den ehemaligen Lagern: Gewalt und Todesangst sind nicht nacherfahrbar. Der zweite und entscheidende Grund dafür, dass Rekonstruktionen in Gedenkstätten vermieden werden sollen, ist die Überlegung, dass die baulichen Relikte eben nicht nur Relikte, sondern auch Beweismittel sind – eine Funktion, die nach dem Ende der Zeitzeugenschaft an Bedeutung noch gewinnt. Im forensischen Sinn sind die baulichen Relikte am Tatort steinerne Evidenz; Mauern, Zäune und Krematoriumsöfen sind Beweismittel. Wenn sie nachgebildet werden, werden Beweismittel potentiell gefälscht, weil die Rekonstruktion ein imaginiertes Bild der Vergangenheit präsentiert, das weder mit der historischen Evidenz noch mit der von Häftlingen erlebten Realität des Lageralltags deckungs­gleich ist. Zudem wird den Relikten der Beweiswert und die Aura des „Authentischen“ genommen.1

In vielen Fällen sind die Relikte aber nur noch derart fragmentarisch vorhanden, dass sie nicht lesbar sind – jedenfalls nicht für die Mehrheit der Besucherinnen und Besucher ohne besonderes Vorwissen. Hier kann es durchaus hilfreich sein, AR-Formate anzuwenden. In der Gedenkstätte Bergen-Belsen etwa, in der es im Unterschied zu den meisten anderen KZ-Gedenkstätten kaum noch bauliche Relikte gibt,  können Besuchende seit einigen Jahren beim Rundgang durch das ehemalige Lagergelände, das auf den ersten Blick wie eine Parklandschaft anmutet, eine auf Tablets abrufbare digitale Rekonstruktion des ehemaligen Lagers nutzen. Auf Grundlage erhalten gebliebener Lagepläne, ausgewerteter zeitgenössischer Luftfotos sowie von Fotografien aus den Tagen und Wochen nach der Befreiung des Lagers wurde eine dreidimensional anmutende georeferenzierte digitale Rekonstruktion des Lagers vorgenommen. Sie ist allerdings bewusst abstrakt und mit deutlich weniger baulichen Details gehalten, als es technisch möglich gewesen wäre, dafür aber mit ortsbezogenen zusätzlichen Informationen: Zeitzeugenberichten sowie historischen Fotos und Dokumenten. Mit Hilfe dieser „Bergen-Belsen-App“ können Besucher:innen sich selbst durch das ehemalige Lagergelände bewegen und dort, wo sie es wünschen, historische Informationen abrufen.


Augmented Reality in der Gedenkstätte Bergen-Belsen, 2014 (Foto: Gedenkstätte Bergen-Belsen).

Die Bergen-Belsen-App soll den Besuchenden mit dem Werkzeug der AR die Möglichkeit bieten, die wenigen erhaltenen Spuren des ehemaligen Lagers direkt am historischen Ort zu lesen. Anders ist der Fall, wenn die AR genutzt wird, um in Gedenkstätten oder Museen nicht zugängliche oder räumlich weit entfernte Orte gewissermaßen virtuell zu besichtigen. Zwei Beispiele seien im Folgenden vorgestellt. Weiterlesen

  1. Zur Diskussion um die „Authentizität“ der historischen Orte vgl. Knoch, Habbo: Geschichte in Gedenkstätten. Theorie – Praxis – Berufsfelder, Tübingen 2020, S. 122-130. Vgl. auch Wagner, Jens-Christian: Gewaltgeschichte ausstellen. Zur Musealisierung der deutschen Besatzungsherrschaft im Zweiten Weltkrieg, in: Historische Urteilskraft. Magazin des Deutschen Historischen Museums 4 (2022), S. 10-15. []

Das Tagebuch der Eva Schiffmann (1925–1930). Quellenmerkmale und historische Darstellungsverfahren auf einem Bildungsportal sichtbar machen

Anke John / Wilma Schütze (Universität Jena)

Das Tagebuch der Eva Schiffmann wird digitalisiert und mit weiteren historischen Quellen als digitale Edition veröffentlicht. Foto: Wilma Schütze
Das Tagebuch der Eva Schiffmann wird digitalisiert und mit weiteren historischen Quellen als digitale Edition veröffentlicht. Foto: Wilma Schütze

Mit Social-Media-Serien, Podcasts und Filmen von Streaminganbietern existieren mittlerweile vielzählige digitale Angebote, in denen Zeitgeschichte verhandelt wird. Während in Geschichtswissenschaft und Geschichtsdidaktik noch über die quellenkritischen Implikationen der neuen personalisierenden und fiktionalen Formate nachgedacht wird, erfreuen sich diese einer überwältigenden Zustimmung bei Jugendlichen und insbesondere bei Mädchen, an die sie vornehmlich gerichtet sind.1 So erreichte ein Post der von den beiden öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten SWR und BR produzierten Instagramserie @ichbinsophiescholl über 27.200 likes und 205 Kommentare als unmittelbare Reaktionen.2 Insgesamt 766.000 Follower ließen sich auf die neue Erzählform ein (22.02.2022).

Das Podcastprojekt https://annefrank.digital, bei dem 46 österreichische Meinungsmacher*innen die Tagebuchtexte Anne Franks neu eingesprochen haben, bleibt zwar vergleichsweise nah an der historischen Überlieferung. Es strebt jedoch ebenfalls keine quellenkritische Auseinandersetzung an, sondern ergänzt sich bzw. konkurriert in der Popularität mit dem Film „Meine beste Freundin Anne Frank“3, der gegenwärtig durch einen bekannten Streaminganbieter weltweit vermarktet wird. Den meisten Mediennutzer*innen dürfte die Ermordung von Sophie Scholl und Anne Frank und damit der Ausgang der Geschichte bekannt sein. Dennoch erzeugen die Formate Spannung und dadurch Interesse. Ob dieses jedoch zu einer echten Auseinandersetzung mit der Geschichte des Nationalsozialismus führt, ist fragwürdig. Wie viele Kommentare auf den Post zur Ostfronterfahrung Fritz Hartnagels, des Verlobten Sophie Scholls, zeigen, verleiten die im Digitalen remedialisierten, realen und fiktiven Geschichten vor allem zu einer entlastenden Identifikation mit moralischen Leitfiguren und Ikonen der Geschichts- und Erinnerungskultur.

Die Art und Weise, wie in Social-Media-Formaten Geschichte zur „Freestyle-Erzählung“4 wird, bleibt nicht folgenlos. So verharrt etwa die bisherige Rezeption des Tagebuchs Evas Schiffmanns in stereotypen Wahrnehmungsmustern der Geschichte Anne Franks.

In der schulischen Projektarbeit, mit der 2017 das Tagebuch Eva Schiffmanns über den Geschichtsunterricht hinaus bekannt wurde, heißt es beispielsweise: „Anne Frank schrieb in einem Alter von dreizehn bis fünfzehn Jahren und äußerte sich dabei in ihren Aufzeichnungen über ihre Abneigungen und ihren Ärger ebenso deutlich wie ihre Zuneigungen, wie auch Eva [sic].“5 Ein Bericht über die Eröffnung einer Anne-Frank-Ausstellung in der kommunalen Bibliothek 2021 reicht noch weiter. In Anknüpfung an das Grußwort einer Stadtvertreterin wird Eva Schiffmann fast zu einer Gothaer Anne Frank stilisiert, indem das im Stadtarchiv aufbewahrte „Mädchentagebuch“ geschichtsvergessen als „eine zweite Perspektive auf diese Zeit“ verstanden wird, in der „die Voraussetzungen etwas anders, die Umstände weniger dramatisch“ gewesen seien.6

So aus dem Kontext gerissen, wird Geschichte banal und beliebig. Die vergleichsweise unbekannte jüdische Teenagerin Eva Schiffmann aus Gotha hat ihre Tagebuchaufzeichnungen 1925 bis 1930 verfasst, also zu einer Zeit, als die NS-Diktatur, vor allem aber die Judenverfolgung und die Shoah, noch nicht absehbar waren. Was im Tagebuch Eva Schiffmanns, die 1934 nach Erez Israel emigrierte, zu Tage tritt, ist daher nicht die spätere Auslöschung, sondern zunächst die ganze Fülle eines selbstverständlich deutschen und jüdischen Lebens, wie es im Deutschen Reich vor 1933 und bis zur frühen nationalsozialistischen Regierungsbeteiligung im Land Thüringen 1930 in der Kleinstadt Gotha möglich war. Weiterlesen

  1. Die Social-Media-Redaktionsleiterin Sali Kurban geht von einem Anteil von 73 Prozent weiblicher Zuschauerinnen aus, vgl. Widerstandsgeschichte auf Instagram: Was leistet das Projekt @ichbinsophiescholl?, URL: https://www.bpb.de/lernen/digitale-bildung/werkstatt/335601/widerstandsgeschichte-auf-instagram-was-leistet-das-projekt-ichbinsophiescholl/ (15.01.2022). []
  2. Post vom 11.02.2022. []
  3. Originaltitel: Mijn Beste Vriendin Anne Frank, Regie: Ben Sombogaart, Niederlande 2021. []
  4. Böhmermann, Jan: ZDF Magazin Royale. Das Problem mit deutscher Erinnerungskultur, 18.1.2022. Online verfügbar bis 17.2.2023, URL: https://www.zdf.de/comedy/zdf-magazin-royale/zdf-magazin-royale-vom-18-februar-2022-100.html (22.02.2022) und allgemein die geschichtsdidaktische Studie von Burkhardt, Hannes: Geschichte in den Social Media. Nationalsozialismus und Holocaust in Erinnerungskulturen auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram, Göttingen 2021. []
  5. Eva Schiffmann – eine bislang unbekannte jüdische Schülerin der Deutschen Aufbauschule Gotha, S. 56, Beitrag zum Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2016/2017 „Gott und die Welt. Religion macht Geschichte“, eingereicht von Lea Kieling und Ann-Marie Sachs von der Kooperativen Gesamtschule „Herzog Ernst“ Gotha, Beitragsnummer 20170302. []
  6. Grußwort der Beigeordneten Marlies Mikolajczak zur Eröffnung der Anne-Frank-Ausstellung in der Heinrich-Heine-Bibliothek in Gotha am 16.11.2021, URL: https://www.gotha.de/service/aktuell/pressemitteilungen/pressemitteilung-detailansicht/article/grusswort_der_beigeordneten_zur_eroeffnung_der_anne_frank_ausstellung_in_der_heinrich_heine_biblioth.html (15.01.2022). []