Schlagwort-Archive: Interviews

Grenzen und Möglichkeiten: Digitale Shoah-Interviewarchive im Vergleich

Alina Bothe / Wolf Gruner

Überlebende der Shoah haben über ihre Erlebnisse in Tagebüchern, Briefen, Berichten für Untersuchungskommissionen, Aussagen in Gerichtsprozessen, Autobiographien, Memoiren und Interviews berichtet. Interviews wurden seit den ersten Tagen der Befreiung geführt und haben sich bis zum heutigen Tag zu einem wichtigen Medium der Überlieferung und Erinnerung entwickelt. Mittlerweile dürfte es mehr als 100.000 Video- und Audiointerviews mit Überlebenden des Holocaust geben. Viele dieser Interviews sind als digitalisierte Quellen in Datenbanken zugänglich.

Um drei Datenbanken, die auch als digitale Interviewarchive bezeichnet werden können, geht es im Folgenden: das Videoarchiv der Gedenkstätte Yad Vashem, das Fortunoff Archive an der Universität Yale und das Visual History Archive der USC Shoah Foundation. Gefragt wird, in welchem Umfang, auf welche Weise und zu welchem Zweck nutzen diese Archive die digitalen Möglichkeiten für ihre Sammlungen? Ermöglicht das Nebeneinander der digitalen Sammlungen Pluralität oder handelt es sich um (un-)produktive Konkurrenzen?

Bedingungen: Politiken des Digitalen

Digitale Medien existieren nicht im luftleeren Raum. Politische, wissenschaftliche, wissenschaftspolitische und ökonomische Faktoren beeinflussen ihre Entstehung und Nutzung. Welche Institutionen können Quellen digitalisieren und zugänglich machen? Welche Themen und welche Ziele erhalten Förderung? Welche Infrastrukturen stehen zur Verfügung bzw. werden dafür geschaffen? Für wen werden digitale Archive gestaltet und von wem können sie tatsächlich genutzt werden?

Der Aufbau digitaler Plattformen und Datenbanken ist arbeits- und ressourcenintensiv. Für komplexe Archivanwendungen müssen zumeist neue technologische Lösungen gefunden werden. Um solche Projekte zu verwirklichen, benötigt es eine langfristige finanzielle Förderung und ein stabiles Hochtechnologieumfeld. Es macht daher einen Unterschied, ob die Projekte zum Beispiel an einer forschungsorientierten Universität angesiedelt sind oder nicht. Ebenso ist von Bedeutung, wer über die Mittelvergabe entscheidet und ob die Finanzierung nachhaltig angelegt ist.

Weiterlesen