Schlagwort-Archive: Historische Quellen

Zeithistorische Portale und ihre Usability. Zu Chancen und Herausforderungen des Transparent-Machens ihrer Entstehungsgeschichte

Tatjana Tönsmeyer / Thomas Burch

Digitalisierung ist einer der gesellschaftlichen Megatrends der Gegenwart, angeheizt nicht zuletzt durch die COVID-19-Pandemie. Dass für Schulen und Universitäten geeignete digitale Angebote bereitstehen sollen, ist eine geradezu allgegenwärtige Forderung. Für das Fach Geschichte, ob in der schulischen oder akademischen Lehre, braucht es dafür neben anderem digitale Quelleneditionen. Die Macher:innen der einschlägigen Portale stehen dabei vor der Herausforderung, für komplexe Inhalte und voraussetzungsreiche Fragestellungen adäquate technische Lösungen finden, die zugleich einen wissenschaftlichen Anspruch erfüllen und jene Nutzer:innen abholen, deren digitale Praxis durch googlen, liken und ein intuitives Erfassen von features im Bereich der Online-Spiele geprägt ist. Die jeweils gefundenen Lösungen sind dabei oft spezifische. Best-practice-Diskussionen stehen vielfach noch eher am Anfang. Dieser Beitrag stellt daher das im Entstehen begriffene Portals „Societies under German Occupation“ vor und beleuchtet, welche inhaltlich-konzeptionellen Überlegungen zu welchen technischen Lösungen geführt haben. Dies wird hier stellvertretend am Beispiel des Suchmoduls dargelegt, bevor im zweiten Teil die technische Umsetzung im Mittelpunkt steht.

Die Startseite des Portals „Societies under German Occupation“.

Auch wenn es oft nicht auf den ersten Blick sichtbar ist: Die Nutzung von geschichtswissenschaftlichen Online-Portalen ist in vielfacher Weise voraussetzungsreich. Für das hier vorgestellte Portal gilt dies schon für den Gegenstand. Historische Editionen zu Nationalsozialismus und/oder Zweitem Weltkrieg machen häufig bestimmte Täterüberlieferungen zugänglich, beschäftigen sich mit der Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden oder thematisieren andere Verbrechenskontexte, wie z.B. die Zwangsarbeit.1 Damit folgen sie gewissermaßen einem bundesdeutschen erinnerungspolitischen Kanon, was sich darin widerspiegelt, dass die Themen dieser Editionen auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt sind. Die Edition „Societies under German Occupation“ dagegen folgt neuen Schwerpunktsetzungen in der aktuellen Forschung, indem sie auf den Besatzungsalltag abhebt. Das Online-Portal stellt somit editorisch bisher kaum erschlossene und hierzulande noch wenig bekannte Erfahrungsdimensionen von Besatzung in den Mittelpunkt, für die Interaktionen zwischen deutschen Besatzern und nichtjüdischen wie jüdischen Besetzten in allen ehemals von der Wehrmacht besetzten Ländern Europas zentral sind. Weiterlesen

  1. Hartmann, Christian et al. (Hrsg.): Hitler, Mein Kampf. Eine kritische Edition, München/Berlin 2016; Heim, Susanne et al. (Hrsg.): Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933-1945, München 2008-2021; Freie Universität Berlin / Deutsches Historisches Museum: Zwangsarbeit 1939-1945. Erinnerungen und Geschichte, https://www.zwangsarbeit-archiv.de/ []

Simulierte Authentizität? Chancen und Risiken von augmented und virtual reality an Gedenkstätten

Jens Christian Wagner

Digitales Lernen mit erweiterten Realitäten hat längst in die historisch-politische Bildung von Museen und Gedenkstätten Einzug gehalten. Vielfach wird Augmented Reality (AR) verwendet, um nicht zugängliche oder nicht mehr vorhandene Bauten zu visualisieren. Virtual-Reality-Anwendungen (VR) gehen noch weiter: Sie sollen den Nutzenden die Möglichkeit bieten, sich virtuell in historische Situationen hineinzubegeben und diese emotional nachzuempfinden.

Die Technik ist mittlerweile so weit entwickelt, dass die virtuelle Umgebung vom Nutzenden als real empfunden werden kann. Statt im vermeintlich angestaubten Geschichtsbuch zu blättern, können die Anwenderinnen und Anwender in die Geschichte eintauchen und historische Ereignisse nach- und miterleben. Das kann Interesse für Themen wecken, die vielen als langweilig oder irrelevant erscheinen mögen. Im Gegensatz zu linear konzipierten Filmen und auch vielen Büchern können die Nutzenden selbst entscheiden, in welche Richtung sie weiter vorstoßen. Durch Interaktion und Immersion kann Geschichte etwa durch digitales Reenactment zum Erlebnis werden.

Das gilt insbesondere für Virtual Reality. Aber auch Augmented Reality bietet Gedenkstätten und Museen technisch ausgefeilte Möglichkeiten. So können etwa nicht mehr vorhandene oder nicht zugängliche Baulichkeiten an historischen Orten (etwa ehemaligen Konzentrationslagern) sichtbar und digital zugänglich gemacht werden. Solche digitalen Gelände- oder Architekturmodelle bieten deutlich mehr Möglichkeiten als die klassischen analogen Modelle, die seit Jahrzehnten beispielsweise in den KZ-Gedenkstätten Anwendung finden. Deshalb werden sie zunehmend durch AR ergänzt oder ersetzt, und in manchen Gedenkstätten kommt auch VR zur Anwendung. Aber sind solche Angebote für Gedenkstätten bzw. für die Bildungsarbeit zur Geschichte der NS-Verbrechen angemessen? Entsprechen sie dem im Beutelsbacher Konsens für die historisch-politische Bildung festgeschriebenen Überwältigungsverbot und dem Kontroversitätsgebot? Wie vertragen sich AR und VR mit dem in vielen Gedenkstätten und Museen hochgehaltenen Prinzip des forschenden Lernens, das die historischen Quellen in den Mittelpunkt stellt und auf Sinnstiftungen und bauliche Rekonstruktionen verzichtet?

Wohl alle Mitarbeiter:innen von Gedenkstätten kennen die Klagen von Besucherinnen und Besuchern, man könne sich das ehemalige Lager ja gar nicht vorstellen, weil kaum noch etwas zu sehen sei. Gefordert werden Zäune, Baracken und Zellen, dabei ausblendend, dass dazu auch Schmutz, Gestank, Bedrängnis und Todesangst gehören.

Letzteres kann augmented reality kaum darstellen. Zäune, Baracken und Zellen kann sie aber täuschend echt nachbilden und damit die Lesbarkeit der Relikte erleichtern. Aber entsprechen solche Formen digitaler Rekonstruktion eigentlich den gedenkstättendidaktischen Leitlinien im Umgang mit historischen Quellen und dem Grundsatz, möglichst keine Rekonstruktionen vorzunehmen?

„Rekonstruktionsverbot“

Hintergrund des „Rekonstruktionsverbotes“, das sich in den Gedenkstätten in den 1990er Jahren durchgesetzt hat, ist zum einen der kategoriale Unterschied zwischen den Erfahrungsräumen heutiger Besucher:innen und denen der Gefangenen in den ehemaligen Lagern: Gewalt und Todesangst sind nicht nacherfahrbar. Der zweite und entscheidende Grund dafür, dass Rekonstruktionen in Gedenkstätten vermieden werden sollen, ist die Überlegung, dass die baulichen Relikte eben nicht nur Relikte, sondern auch Beweismittel sind – eine Funktion, die nach dem Ende der Zeitzeugenschaft an Bedeutung noch gewinnt. Im forensischen Sinn sind die baulichen Relikte am Tatort steinerne Evidenz; Mauern, Zäune und Krematoriumsöfen sind Beweismittel. Wenn sie nachgebildet werden, werden Beweismittel potentiell gefälscht, weil die Rekonstruktion ein imaginiertes Bild der Vergangenheit präsentiert, das weder mit der historischen Evidenz noch mit der von Häftlingen erlebten Realität des Lageralltags deckungs­gleich ist. Zudem wird den Relikten der Beweiswert und die Aura des „Authentischen“ genommen.1

In vielen Fällen sind die Relikte aber nur noch derart fragmentarisch vorhanden, dass sie nicht lesbar sind – jedenfalls nicht für die Mehrheit der Besucherinnen und Besucher ohne besonderes Vorwissen. Hier kann es durchaus hilfreich sein, AR-Formate anzuwenden. In der Gedenkstätte Bergen-Belsen etwa, in der es im Unterschied zu den meisten anderen KZ-Gedenkstätten kaum noch bauliche Relikte gibt,  können Besuchende seit einigen Jahren beim Rundgang durch das ehemalige Lagergelände, das auf den ersten Blick wie eine Parklandschaft anmutet, eine auf Tablets abrufbare digitale Rekonstruktion des ehemaligen Lagers nutzen. Auf Grundlage erhalten gebliebener Lagepläne, ausgewerteter zeitgenössischer Luftfotos sowie von Fotografien aus den Tagen und Wochen nach der Befreiung des Lagers wurde eine dreidimensional anmutende georeferenzierte digitale Rekonstruktion des Lagers vorgenommen. Sie ist allerdings bewusst abstrakt und mit deutlich weniger baulichen Details gehalten, als es technisch möglich gewesen wäre, dafür aber mit ortsbezogenen zusätzlichen Informationen: Zeitzeugenberichten sowie historischen Fotos und Dokumenten. Mit Hilfe dieser „Bergen-Belsen-App“ können Besucher:innen sich selbst durch das ehemalige Lagergelände bewegen und dort, wo sie es wünschen, historische Informationen abrufen.


Augmented Reality in der Gedenkstätte Bergen-Belsen, 2014 (Foto: Gedenkstätte Bergen-Belsen).

Die Bergen-Belsen-App soll den Besuchenden mit dem Werkzeug der AR die Möglichkeit bieten, die wenigen erhaltenen Spuren des ehemaligen Lagers direkt am historischen Ort zu lesen. Anders ist der Fall, wenn die AR genutzt wird, um in Gedenkstätten oder Museen nicht zugängliche oder räumlich weit entfernte Orte gewissermaßen virtuell zu besichtigen. Zwei Beispiele seien im Folgenden vorgestellt. Weiterlesen

  1. Zur Diskussion um die „Authentizität“ der historischen Orte vgl. Knoch, Habbo: Geschichte in Gedenkstätten. Theorie – Praxis – Berufsfelder, Tübingen 2020, S. 122-130. Vgl. auch Wagner, Jens-Christian: Gewaltgeschichte ausstellen. Zur Musealisierung der deutschen Besatzungsherrschaft im Zweiten Weltkrieg, in: Historische Urteilskraft. Magazin des Deutschen Historischen Museums 4 (2022), S. 10-15. []