Schlagwort-Archive: Geschichtspolitik

Daten sind nie neutral – der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine und seine Folgen für die digitale Quellenkritik

Peter Haslinger 1

Die weltpolitische Zäsur als Folge des Einfalls der Russländischen Föderation in die Ukraine am 24. Februar 2022 ist mit dem Begriff der „Zeitenwende“ nur grob beschrieben. Selbst wenn die Langzeitfolgen dieses Eroberungskrieges noch nicht abschätzbar sind, wird der eklatante Bruch des Vertrauens auf allen Ebenen über die Beziehungen mit Russland hinaus weitreichende Auswirkungen haben. Dies gilt auch für die historische Forschung, die stärker dem Umstand wird Rechnung tragen müssen, dass jede Wissensproduktion „situativ, parteiisch und kulturell geprägt“ ist.2 Entsprechend führt dies zu unmittelbaren Konsequenzen für die digitale Quellenkritik3:

„What is too often forgotten, though, is that our digital helpers are full of ‘theory’ and ‘judgement’ already. As with any methodology, they rely on sets of assumptions, models, and strategies. Theory is already at work on the most basic level when it comes to defining units of analysis, algorithms, and visualisation procedures.“4

Daten sind wie historische Quellen nie frei von Vornahmen, Überzeugungen, Ideologie, sie sind nie neutral. Sie transportieren Konflikte, Dominanzen und Kolonialismen. Sie reproduzieren blinde Flecken, subalterne Positionen, sie verdoppeln manchmal das Beschweigen von Opfern und gegenläufigen, ja widerständigen Prozessen. Daher zählt es zu den Aufgaben einer digital informierten Quellenkritik, dieses epistemische Gepäck von Daten und Datenstrukturen zu erkennen. Wir brauchen entsprechende Methoden wie Tools, um diese Altlast nicht nur kritisch zu reflektieren, sondern diese Erkenntnisse in den Forschungskreislauf zurückzuspeisen und dadurch zu dynamisieren. So müssen z.B. Wege gefunden werden, um Forschungsdaten kultur-, diversity- und gendersensibel zu strukturieren oder eine geteilte data ownership mit dem globalen Süden über die Adaption der CARE-Prinzipien5 zu ermöglichen. Daher muss jeder Umgang mit Forschungsdaten kontextualisierend ausgestaltet sein mit dem Ziel, für diese Setzungen zu sensibilisieren.  In der deutschsprachigen Forschung ist ein solcher Wandel bereits angestoßen, in der Breite der Geschichtswissenschaften aber noch keine Selbstverständlichkeit.

  1. “Erinnerungskrieger”: Entprofessionalisierung, Entflechtung, Dominanz

Schon vor der militärischen Aggression geriet die historische Forschung in den Fokus geschichtspolitischer Großkonflikte. Was all dies für die Ukraine bedeutet wurde spätestens durch einen Text Vladimir Putins deutlich, der über ein halbes Jahr vor dem Überfall auf die Ukraine am 12. Juli 2021 auf der Internetseite des Präsidenten veröffentlicht wurde.6 In seiner Analyse des Textes kommt Andreas Kappeler zu folgender Schlussfolgerung: „Putins Gedankenwelt, in der sich Sowjetpatriotismus, imperialer und ethnischer Nationalismus und ein Blut-und-Boden-Pathos vermischen,“ prägen das Bild des russischen Präsidenten auf die Ukraine als „Anti-Russland“.7 Jan Behrends spricht von der ukrainischen Staatlichkeit als Angriff auf Russland. „Er sieht die Ukraine nicht als einen souveränen Nationalstaat, sondern als Teil eines Anti-Russland-Projektes des Westens.“8

Weiterlesen
  1. Ich danke an dieser Stelle Simon Donig, Felix Köther, Ole Meiners und Anna Veronika Wendland für ihre wertvollen und weiterführenden Hinweise, die das Argument in diesem Beitrag an wichtigen Stellen ergänzt und geschärft haben. []
  2. Drucker, Johanna: Sustainability and complexity: Knowledge and authority in the digital humanities, in: Digital Scholarship in the Humanities 36, Issue Supplement 2, October 2021, 86-94. []
  3. Siehe für den deutschsprachigen Raum unter anderem folgende Publikationen: Haber, Peter: Digital Past. Geschichtswissenschaft im Digitalen Zeitalter, München 2011; Patel, Kiran Klaus: ‘Zeitgeschichte im digitalen Zeitalter. Neue und alte Herausforderungen’, Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 59:3 (2011), 331-351; Pflanzelter, Eva: Die historische Quellenkritik und das Digitale, in: Archiv und Wirtschaft. Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft 48/1 (2015), 5-19; Föhr, Pascal: Historische Quellenkritik im Digitalen Zeitalter, Basel 2018; Geiger, Jonathan G.: Digitale Quellenkritik: Quellenkritik 1.1 oder besser 2.0? https://dhd-bJog.org/?p=14726, Download 21.5.2022; Wurthmann, Nicola / Schmidt, Christoph: Digitale Quellenkunde. Zukunftsaufgaben der Historischen Grundwissenschaften, in: Zeithistorische Forschungen, 17/1 (2020), 169-178. []
  4. Rieder, Bernhard / Röhle, Theo: Digital Methods: Five Challenges, in: David M. Berry (Hrsg.): Understanding Digital Humanities, Houndmills 2012, 67-85, hier 70. []
  5. https://www.vad-ev.de/care-principles/, Download 21.5.2022. []
  6. Die deutsche Übersetzung findet sich in Osteuropa 71/7 (2021), 51-66. []
  7. Kappeler, Andreas: Revisionismus und Drohungen. Vladimir Putins Text zur Einheit von Russen und Ukrainers, in: Osteuropa 71/7 (2021), 67-76, hier 73, 75. []
  8. Berends, Jan C.: Putins negative Ukrainepolitik. Hintergründe und Analogien, in: Osteuropa 71/7 (2021), 77-84, hier 81-83. []