Schlagwort-Archive: Digitalisierung

Zeithistorische Verbundportale zur nationalsozialistischen Verfolgung: Typen, Leerstellen und Herausforderungen der Partizipation

Henning Borggräfe

Die Zahl an Online-Informationsangeboten im Feld der Zeitgeschichte nimmt seit Jahren stark zu. Allein zur nationalsozialistischen Verfolgung und zum Holocaust gibt es eine kaum noch überschaubare Vielfalt an solchen Websites: von bereits länger etablierten Online-Katalogen mit Erschließungsdaten zu Bibliotheks- oder Archivgut, über Portale, die einen „rohen“ oder komplex aufbereiteten Direktzugriff auf digitalisiertes Kulturgut anbieten, bis hin zu umfangreichen und optisch aufwendigen Präsentationen kuratierter Inhalte. Hierunter finden wir auch eine wachsende Zahl von Verbundportalen. Dies sind Online-Informationsangebote nicht einzelner Häuser, sondern von Zusammenschlüssen von Kulturerbeinstitutionen (Archive, Bibliotheken, Museen, Gedenkstätten) und/oder Forschungseinrichtungen.

Der Aufbau eines Verbundportals und die Beteiligung hieran kann aus wenigstens zwei Gründen sinnvoll sein: Erstens ist die Onlineveröffentlichung von Kulturgutbeständen und kuratierten Inhalten ressourcenintensiv und benötigt spezifisches informationstechnisches Knowhow. Gleiches gilt für die Pflege und Bewerbung des Angebots, vor allem dann, wenn es eine größere Reichweite erzielen soll. Gerade für kleinere Gedenkstätten und Archive oder für einzelne Forschungsprojekte sind die Hürden damit sehr hoch. Der Anschluss an einen Verbund bietet die Chance, online breiter präsent zu sein. Zweitens ist es beim Themenfeld der NS-Verfolgung angesichts der Komplexität der historischen Geschehnisse (etwa der zeitgleich ablaufenden Verfolgung von Millionen von Menschen über viele Stationen oder der Parallelität ähnlicher Ereignisse an vielen unterschiedlichen Orten), einer sehr verstreuten Quellenlage sowie einer stark dezentralen Erinnerungs- und Forschungslandschaft auch inhaltlich wichtig, wenn nicht gar notwendig, die vielen Informationsangebote zu bündeln.

Die Teilnahme an einem Verbundportal bedeutet dabei erfahrungsgemäß keinen Rückgang der Nachfrage nach Angeboten der einzelnen Partner, sondern macht sie im Gegenteil breiter sichtbar. Andererseits herrscht in Verbünden nie eine exakt gleiche Verteilung an Ressourcen und Engagement. Es gibt immer Treiber und eher passiv Beteiligte sowie unterschiedliche Interessen und Intentionen über die Art und Weise des Onlineauftritts. Es stellen sich für die Beteiligten daher stets auch Fragen der Mitbestimmung und Gestaltungsmöglichkeiten.

Um Typen solcher Verbundportale, existierende Leerstellen und Herausforderungen geht es in diesem Beitrag. Er basiert nicht auf einer Erforschung des Gegenstands, sondern auf Beobachtungen, Erfahrungen und Einschätzungen, die ich bei den Arolsen Archives als Nutzer, aber auch als Mitwirkender am Aufbau von Online-Angeboten gesammelt habe.

Digitale Forschungsinfrastrukturen und Integrationsportale von Kulturgut

Der Versuch, Verbundportale zu systematisieren ist nicht einfach, denn es mangelt an klaren Definitionen und eindeutigen Kategorien. In der Fachdiskussion findet sich, ausgehend von den Zielgruppen, eine erste, allerdings nicht ganz trennscharfe Unterscheidung zwischen digitalen Forschungsinfrastrukturen für die Fachwelt und Integrationsportalen von Kulturgut, nicht nur für Forscher*innen, sondern für ein breiteres geschichtsinteressiertes Publikum.1 Forschungsinfrastrukturen wie die „European Holocaust Research Infrastructure“ (EHRI) betreiben meist ein zentrales Portal, bieten daneben aber auch ein Spektrum an Informationsangeboten, Vernetzungsmöglichkeiten sowie digitale Tools und Services. Das EHRI-Portal umfasst aktuell mehr als 346.000 Bestandsbeschreibungen zu Archivgut aus 794 Institutionen, zudem Länderberichte, ein Archivregister sowie Normdatensätze, u.a. zu Haftorten.

Das EHRI-Portal bietet breite Möglichkeiten für die Recherche nach Archivmaterial zum Holocaust und weitere Informationsangebote. Screenshot der Website

Über einen Blog, Fellowships und Workshops trägt der Verbund stark zur Forschungsförderung bei. Für die angebotenen digitalen Tools und Services wird sich indes noch zeigen, ob und wie die Forschung sie gewinnbringend einsetzt. Solche Tools und Services sind ein wichtiges Merkmal digitaler Forschungsinfrastrukturen allgemein.2 Es gibt bisher jedoch kaum Beispiele, in denen externe Forscher*innen oder Institutionen sie für eigene Projekte zur Geschichte der NS-Verfolgung anwenden. Erwartungen der Betreiber*innen und die Nutzungsrealität liegen zumindest derzeit auseinander, weil die noch stark auf analogen Methoden der Quellenauswertung basierende Zeitgeschichtsforschung sie oft gar nicht wahrnimmt oder weil die angebotenen Tools und Services für spezifische digitalgetriebene Fragestellungen oft zu wenig passgenau sind. Weiterlesen

  1. Blanke, Tobias, Kristel, Conny, Romary, Laurent: Crowds for Clouds: Recent Trends in Humanities Research Infrastructures, in: Agiatis Benardou, Erik Champion, Costis Dallas und Lorna M. Hughes (Hrsg.): Cultural Heritage Infrastructures in Digital Humanities, Milton Park/New York: 2018, S. 48-62, hier S. 49. []
  2. Siehe auch https://de.dariah.eu/en/web/guest/dienste-und-werkzeuge []