Schlagwort-Archive: Besatzung

Zeithistorische Portale und ihre Usability. Zu Chancen und Herausforderungen des Transparent-Machens ihrer Entstehungsgeschichte

Tatjana Tönsmeyer / Thomas Burch

Digitalisierung ist einer der gesellschaftlichen Megatrends der Gegenwart, angeheizt nicht zuletzt durch die COVID-19-Pandemie. Dass für Schulen und Universitäten geeignete digitale Angebote bereitstehen sollen, ist eine geradezu allgegenwärtige Forderung. Für das Fach Geschichte, ob in der schulischen oder akademischen Lehre, braucht es dafür neben anderem digitale Quelleneditionen. Die Macher:innen der einschlägigen Portale stehen dabei vor der Herausforderung, für komplexe Inhalte und voraussetzungsreiche Fragestellungen adäquate technische Lösungen finden, die zugleich einen wissenschaftlichen Anspruch erfüllen und jene Nutzer:innen abholen, deren digitale Praxis durch googlen, liken und ein intuitives Erfassen von features im Bereich der Online-Spiele geprägt ist. Die jeweils gefundenen Lösungen sind dabei oft spezifische. Best-practice-Diskussionen stehen vielfach noch eher am Anfang. Dieser Beitrag stellt daher das im Entstehen begriffene Portals „Societies under German Occupation“ vor und beleuchtet, welche inhaltlich-konzeptionellen Überlegungen zu welchen technischen Lösungen geführt haben. Dies wird hier stellvertretend am Beispiel des Suchmoduls dargelegt, bevor im zweiten Teil die technische Umsetzung im Mittelpunkt steht.

Die Startseite des Portals „Societies under German Occupation“.

Auch wenn es oft nicht auf den ersten Blick sichtbar ist: Die Nutzung von geschichtswissenschaftlichen Online-Portalen ist in vielfacher Weise voraussetzungsreich. Für das hier vorgestellte Portal gilt dies schon für den Gegenstand. Historische Editionen zu Nationalsozialismus und/oder Zweitem Weltkrieg machen häufig bestimmte Täterüberlieferungen zugänglich, beschäftigen sich mit der Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden oder thematisieren andere Verbrechenskontexte, wie z.B. die Zwangsarbeit.1 Damit folgen sie gewissermaßen einem bundesdeutschen erinnerungspolitischen Kanon, was sich darin widerspiegelt, dass die Themen dieser Editionen auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt sind. Die Edition „Societies under German Occupation“ dagegen folgt neuen Schwerpunktsetzungen in der aktuellen Forschung, indem sie auf den Besatzungsalltag abhebt. Das Online-Portal stellt somit editorisch bisher kaum erschlossene und hierzulande noch wenig bekannte Erfahrungsdimensionen von Besatzung in den Mittelpunkt, für die Interaktionen zwischen deutschen Besatzern und nichtjüdischen wie jüdischen Besetzten in allen ehemals von der Wehrmacht besetzten Ländern Europas zentral sind. Weiterlesen

  1. Hartmann, Christian et al. (Hrsg.): Hitler, Mein Kampf. Eine kritische Edition, München/Berlin 2016; Heim, Susanne et al. (Hrsg.): Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933-1945, München 2008-2021; Freie Universität Berlin / Deutsches Historisches Museum: Zwangsarbeit 1939-1945. Erinnerungen und Geschichte, https://www.zwangsarbeit-archiv.de/ []